Sea of Thieves schlägt wieder große Wellen

Victoria Scholz

Ich muss mich direkt zu Beginn outen: Ich bin ein großer Fan von Microsofts Exklusivtitel Sea of Thieves. Und deshalb bin ich stolz darauf, verkünden zu dürfen: Es geht wieder bergauf für das Piratenspiel von Entwickler Rare.

Es war ein normaler Dienstagabend. Ich hatte Feierabend, machte mir mein Abendbrot und schaltete Twitch ein. Mit Blick auf die linke Seite, wo alle meine Streamer stehen, denen ich folge, fiel mir eines auf: Ninja, DrDisRespect, DrLupo, Break und mehr Hochkaräter streamen Sea of Thieves. Kennst du dieses Emoji, was unglaublich geschockt ist? Denk es dir bitte an dieser Stelle.

Hinweis: Dieser Artikel ist ein Meinungsartikel, der den Standpunkt unseres Redakteurs widerspiegelt und nicht zwingend der Meinung der gesamten Redaktion entsprechen muss. Er erhebt keinen Anspruch auf eine universell gültige Wahrheit und deckt sich vielleicht nicht mit deinen eigenen Vorstellungen.

Doch was ist passiert? Wie kann es sein, dass Ninja, der gelegentlich mal Final Fantasy XI, aber ansonsten nur Fortnite spielt, jetzt auf einmal auf Sea of Thieves umsattelt? Eine Arrr-nalyse.

Summ1t als Piratenkapitän

Den Anfang machte der US-amerikanische Streamer summit1g, der laut Twitch-Metrics auf Platz 1 der meistgesehenen Channel für Sea of Thieves ist. Außerdem zählt er die meisten Follower auf seinem Kanal auf Twitch. Normalerweise spielt er Shooter – immerhin war er auch ein semi-professioneller CS:GO-Spieler. Jetzt hat er sich aber eher in ruhigere Gewässer begeben und spielt Sea of Thieves.

Dass ihm das viel Erfolg brachte, bemerkte meine Kollegin Lisa bereits Mitte Januar 2019. Da zog Summit nämlich an Ninja vorbei und schnappte sich mit 44.000 Abonnenten den ersten Platz der Subscriptions. Damit zeigte er, dass nicht nur Fortnite oder League of Legends erfolgreiche Spiele auf der Streaming-Plattform sein können.

Wenn du dir die Länge seiner Streams der letzten Tage anschaust, wirst du schnell bemerken, dass Sea of Thieves wohl süchtig machen kann. So legt Summit Streams mehr als 10 oder sogar 13 Stunden aufs Parkett – und agiert damit als Leuchtturm unter den Streamern. Immerhin zogen jetzt die anderen Größten auf Twitch nach und spielen das Piratenspiel mit diesem unglaublich schönen Wasser.

Denn genau diese Grafikpracht war es, die mich zuerst ins Spiel zog. Geblieben bin ich aber wegen der Geschichten, die du erleben kannst. In meinem Test zu Sea of Thieves habe ich einige meiner Geschichten aufgeschrieben. Leider fehlte es mir damals an Inhalten, die mich länger ins Spiel gezogen hätten. Jetzt sind sie da.

Mehr Beute für alle

Sea of Thieves hat in diesen gut neun Monaten einiges ins Spiel gepackt. Zu Beginn ließ das Spiel noch Größen wie Fortnite und PUBG hinter sich. Dann flachte es schnell ab. Den Spielern fehlte es an Inhalten, um weiterzuspielen und neue Geschichten zu erleben. Jetzt ist Sea of Thieves aber an einem anderen Punkt.

Auch wir haben Sea of Thieves getestet und sind zu viert in See gestochen:

Sea of Thieves im Let's Play: Wir trinken viel zu viel Grog.

Das neueste Update halbiert zum Beispiel die Installationsgröße von Sea of Thieves. Aber auch mehr Content, mehr NPCs und mehr Missionen sind nach und nach dazugekommen. Gemeinsam mit kosmetischen Items, um deinen Piraten auszuschmücken, runden vor allem der riesige Kraken und die Suche nach immer neuen verborgenen Schätzen Sea of Thieves gut ab.

Laut Entwickler soll das Spiel aber noch mehr Content-Updates bekommen, damit uns auch nicht langweilig wird. So tauchen beispielsweise neue Orte auf der Karte auf oder aber neue Fortbewegungsmittel oder Instrumente rudern ins Spiel. Diese Inhaltsupdates sind zudem immer kostenlos.

Ruhiges Gewässer für Sea of Thieves

Aber neben Summit und den vielen Content-Updates gibt es noch einen wichtigen Punkt in unserer Arrr-nalyse, die – so denke ich zumindest – für den Aufschwung von Sea of Thieves spricht: Derzeit gibt es einfach viel zu wenig aktuelle Spiele, die andere Streamer bedienen könnten. Das sollte sich aber spätestens Mitte Februar ändern, sobald Metro Exodus und Anthem erscheinen. Ob diese Spiele dann dafür sorgen, dass Sea of Thieves zumindest in den Zuschauerzahlen wieder sinken wird, ist fraglich. Wenn aber noch mehr Updates kommen, sollte das Piratenspiel nicht allzu schnell untergehen, so hoffe ich.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Nintendo Switch: Unsere Geheimtipps auf der Hybrid-Konsole

    Nintendo Switch: Unsere Geheimtipps auf der Hybrid-Konsole

    Während die Nintendo Switch vor allem für AAA-Spiele wie Zelda: Breath of the Wild bekannt ist, wächst ihr Repertoire an Indie-Spielen rasant. Vor allem die Portabilität der Konsole eignet sich hervorragend für Indie-Titel. Sogar Spiele, die bereits auf anderen Plattformen zu haben sind, finden im Nachhinein ein neues Zuhause auf der Switch. GIGA hat für euch die Titel zusammengestellt, die wir jedem empfehlen,...
    Laura Li Tung
* Werbung