Shadow of the Tomb Raider in der Vorschau: Aus Versehen Apokalypse

Stephan Otto

Hätte Lara gewusst, was sie auslösen würde, als sie diesen ziemlich alten Dolch aus einem steinernen Altar zog, der sich vor einer – in einer Höhle versteckten – Pyramide befand, vermutlich hätte sie die Suche nach der mysteriösen Trinity-Organisation aufgegeben und wäre in Croft Manor geblieben, um den Butler in der Speisekammer einzusperren. Glücklicherweise hat sie das Messer gezogen und uns mit Shadow of the Tomb Raider so den Abschluss ihrer eigenen Reboot-Trilogie beschert. 

Shadow of the Tomb Raider – Ankündigungstrailer.

Und dieses letzte Abenteuer hat es ganz schön in sich, zumindest, wenn sich der erste Eindruck vom Anspielen in London im fertigen Titel bestätigt. Lara schreit und kämpft und klettert und taucht und ist kaltblütig, besonders, wenn sie aus dem Schutze dichten Dschungel-Blattwerks ein Attentat ausführt. Denn genau dorthin verschlägt es die junge Archäologin auf ihrer Suche diesmal: in den Dschungel von Mexiko und vermutlich Peru, das haben die Gespräche mit den NPCs angedeutet.

So eine neue Umgebung bringt natürlich auch ein paar neue Fähigkeiten. Wobei die Entwickler sich im dritten Teil trotzdem ganz auf die Stärken des bewährten Gameplays verlassen und nicht das gesamte Konzept geändert haben. Die Waffe erster Wahl ist noch immer der Bogen. Mit ihm tötet die Archäologin nicht nur Soldaten und andere unliebsame Feinde. Auch Rätsel lassen sich damit lösen, ganz wie in den vorherigen Teilen, in dem Seile gespannt oder Trümmer beseitigt werden.

Neu hingegen ist, dass Lara sich nun auch mit Hilfe ihrer Spitzhacken abseilen kann, was einige Kletterpartien verkürzen dürfte. Zusätzlich kann sich Lara ihre Umgebung jetzt noch mehr zunutze machen, eben indem sie sich hinter Pflanzen versteckt und so mit dem Dschungel verschmilzt oder wie die Entwickler es nannten: Lara wird eins mit dem Dschungel, der Dschungel ist Leben und Tod für sie, aber auch für ihre Gegner, da es den Anschein hat, der Dschungel selbst greife an.

Bestelle Shadow of the Tomb Raider via Amazon*

Einfach schwimmen, einfach schwimmen, einfach schwimmen, schwimmen schwimmen …

Eine der größeren Neuerungen in Shadow of the Tomb Raider dürfte mit Wasser und Laras Schwimmfähigkeiten zu tun haben. Was in den zwei Vorgängern (zumindest für mich) immer ein wenig mühselig war und sich eher nach „wir müssen jetzt noch eine Schwimmpassage einbauen, weil muss halt“ anfühlte, geht jetzt nicht nur viel leichter von der Hand, die Macher haben dem Wassersport offenbar auch noch mehr Bedeutung beigemessen.

Getreu dem Motto „irgendwann muss sie es ja können“ schwimmt und taucht Lara jetzt kreuz und quer durch Unterwasserhöhlen, als wäre sie die kleine Schwester von Arielle. Wird die Luft knapp, findet sich schon irgendwo eine Stelle zum kurzen Auftauchen. Das verspricht im weiteren Spielverlauf einige sehr spannende und vielleicht auch frustrierende Passagen, in denen es nicht nur darum geht, möglichst elegant Wände zu erklimmen, sondern auch besonders unauffällig in Strömungen einzutauchen und Wege durch unberührte Höhlensysteme zu finden.

Noch mehr Spiele für deine PS4? An diesen Titeln arbeitet Sony:

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
PS4: Diese 12 Exklusiv-Titel bekommt ihr noch in dieser Generation

Und sonst so?

Die Story von Shadow of the Tomb Raider schließt an die Geschehnisse der vorangegangenen Teile an. Lara folgt einer Spur, von der sie sich erhofft, am Ende auf den Boss von Trinity zu treffen und der Organisation endgültig den Garaus zu machen. Dass dieser Weg nicht so einfach ist, dürfte jedem klar sein; dass Lara quasi versehentlich die Apokalypse startet und sie somit nun richtig Stress hat, sei an dieser Stelle auch schon mal verraten.

In dem Teil des Spiel, den wir uns angeschaut haben, gab es keine Minute, die langweilig wirkte. Es war alles dabei, was das Schatzjäger-Herz begehrt: eine anfängliche Story-Passage in einer kleinen mexikanischen Stadt, die von der Mechanik her stark an Genre-Kollegen wie Uncharted: The Lost Legacy erinnerte, kurze Schleich- und Kletter-Passagen, bis hin zu einem (einfachen) Rätsel, um eingangs erwähnten Dolch zu bekommen. Die Entwickler versprachen außerdem, dass vor allem die Rätsel rund um die Gräber schwerer, aber auch tödlicher sein werden.

Shadow of the Tomb Raider erscheint am 14. September 2018 für PlayStation 4, Xbox One und PC.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung