Shadow Tactics im Test: Das perfekte Genre-Comeback

Alexander Gehlsdorf 3

Trauerst Du noch immer der längst vergangenen Ära großartiger Echtzeit-Taktik-Spiele wie Commandos und Desperados hinterher? Das hat jetzt ein Ende, denn Daedalic Entertainment und das deutsche Entwicklerstudio Mimimi Productions haben dem Genre mit Shadow Tactics: Blades of the Shogun neues Leben eingehaucht. Warum, das erfährst Du im Test.

Shadow Tactics: Blades of the Shogun - Ankündigungstrailer.
Als Commandos: Hinter feindlichen Linien im Jahr 1998 erschien, stampfte es über Nacht ein ganzes Genre aus dem Boden. Während Taktik-Spiele bis dahin überwiegend rundenbasiert abliefen, spielte sich das Geschehen nun in Echtzeit ab. Auf diese Weise kontrollierten die Spieler ein Team aus Spezialisten, um im Zweiten Weltkrieg in kniffligen Einsätzen hinter den feindlichen Linien zu bestehen. Der Erfolg von Commandos: Hinter feindlichen Linien brachte eine Erweiterung, mehrere Nachfolger und eine Handvoll Nachahmer mit sich, von denen vor allem die qualitativ ebenbürtigen Desperados-Spiele im Gedächtnis blieben. Mitte der 2000er war damit jedoch Schluss und das Sub-Genre der Echtzeit-Taktik schien wie manch anderer Trend nur noch ein Fall für die Geschichtsbücher zu sein.

Aus alt mach neu

Vorhang auf für Shadow Tactics: Blades of the Shogun vom Münchener Entwickler Mimimi Productions, das dem totgeglaubten Genre neues Leben einhaucht. Statt durch den Zweiten Weltkrieg oder den Wilden Westen, schleichst und puzzelst Du Dich in Shadow Tactics durch das historische Japan, genauer genommen die Edo-Ära Anfang des 17. Jahrhunderts. Dabei übernimmst Du die Kontolle über fünf verschiedene Charaktere. Samurai Mugen ist der Mann fürs Grobe, Ninja Hayato bezwingt Feinde aus der Entfernung mit tödlichen Wurfsternen, Diebin Yuki kann Fallen stellen, der alte Takuma ist Scharfschütze und die hübsche Aiko kann dank Geisha-Kostüm feindliche Wachen ablenken.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Die besten WTF-Erweiterungen, mit denen Spiele deinen Kopf verdrehen

Neben dem Setting fällt Genre-Veteranen vor allem das entschlackte Interface auf. Während in Commandos 2 noch weit über 50 verschiedene Icons und Aktionen zur Auswahl standen, wurden die Fähigkeiten der fünf Helden geschickt auf das Nötigste reduziert, ohne dabei Komplexität und Spieltiefe einzubüßen. Anders als in der Vorlage gibt es auch kein Inventar. Dadurch ist Shadow Tactics auch für Einsteiger schnell und verständlich zu erlernen, bietet aber trotzdem genau die bekannte, liebgewonnene Spielerfahrung, und erlernte und bewährte Taktiken funktionieren noch genauso logisch wie vor 15 Jahren. So kannst Du per Pfiff die Aufmerksamkeit einer Wache erregen, die dem verdächtigen Geräusch daraufhin nachgeht und mitten in Yukis Falle tappt. Oder Du wirfst mit Mugen eine Flasche Sake in das Sichtfeld eines Gegners, woraufhin der durstige Schurke seinen Posten verlässt und somit einen Hinterhalt ermöglicht oder Dich unentdeckt passieren lässt.

Mit List und Tücke

Doch nicht alle Gegner lassen sich derart leicht austricksen. Wachen, die einen Hut tragen, verlassen etwa nicht ohne weiteres ihren Posten, da kann der Sake noch so schmackhaft sein. Besonders knifflig sind die generischen Samurai. Allein Mugen kann diesen im Zweikampf etwas entgegensetzen, allerdings stehen nicht in jeder Mission alle fünf Helden zur Verfügung. Die anderen vier Helden müssen in so einem Fall geschickt zusammenarbeiten. So kann Takuma den gegnerischen Samurai mit seinem Scharfschützengewehr betäuben während ein anderer Charakter ihm den entscheidenden Stoß versetzt. In manchen Fällen lässt sich auch die Levelarchitektur zum Vorteil nutzen um besonders anspruchsvolle Gegner mit einem losen Felsbrocken oder spitzen Eiszapfen zu erschlagen. Da solche Tode außerdem wie ein Unfall aussehen, lösen sie auch keinen Alarm aus.

Bei aller Nostalgie hat Shadow Tactics aber auch ein paar eigene Mechaniken im Gepäck, allen voran den Shadow Mode: Mit diesem lassen sich besonders fummelige Interaktionen mehrerer Charaktere koordinieren, etwa wenn es nötig ist, eine Patrouille zum exakt gleichen Zeitpunkt auszuschalten. Im Shadow Mode lassen sich alle gewünschten Aktionen im Voraus speichern um sie anzuschließend mit einem einzelnen Tastendruck auszuführen. Das erspart unnötiges Verknoten der Finger.

Wer bereits Tage und Nächte in Commandos und Desperados investiert hat, könnte sich von Shadow Tactics allerdings fast ein wenig unterfordert fühlen. So kam ich auf dem höchsten der drei Schwierigkeitsgrade nur in den letzten beiden Missionen so richtig ins Schwitzen. Allerdings gilt das nur für den ersten Durchlauf, um auch auf lange Sicht fordernd zu bleiben, lassen sich in jeder Mission verschiedene Abzeichen freischalten. Nur wer alle Missionen in einem vorgegeben Zeitlimit schafft, bestimmte Missionen gewaltfrei beendet, alternative Routen nimmt oder darauf verzichtet, sich in den zahlreichen Büschen zu verstecken, kann alle Abzeichen sammeln. Profi-Taktiker sollte das auch nach dem ersten Durchlauf eine Weile bei der Stange halten, denn bis wirklich alle Abzeichen gesammelt sind, hat wohl so mancher vor Verzweiflung ins Mauspad gebissen. Oder auch in den Controller, denn neben der bewährten Maus- und Tastatursteuerung lässt sich Shadow Tactics auch erstaunlich gut mit dem Gamepad steuern.

Diese 10 Spiele aus Deutschland haben Hit-Potential*

Mein Test-Fazit zu Shadow Tactics

ShadowTactics_Thumbnail_1920x1080px

Shadow Tactics ist genau das Spiel, auf das Fans des Genres die vergangenen zehn Jahre gewartet haben. Es verbindet das vertraute Spielgefühl mit behutsamen Neuerungen und ist dabei weniger kompliziert und deutlich zugänglicher als seine Genre-Vorbilder. Die Abzeichen sind eine fordernde Langzeitmotivation und bieten Profis einen Anreiz, die 13 Missionen erneut anzugehen. Für zusätzliche Atmosphäre sorgt weiterhin die optionale japanische Sprachausgabe. Zu beanstanden gibt es nur Kleinigkeiten. Die Grafik erinnert zwar angenehm an die alten Klassiker, ist damit aber auch nicht auf der Höhe der Zeit. In einigen wenigen Fällen zwangen mich fehlerhafte Scripte zum Neuladen, da die Mission sonst nicht abgeschlossen werden konnte. Die Handlung nimmt erst im letzten Drittel richtig Fahrt auf und erst dann steigt auch der Schwierigkeitsgrad spürbar. Auf dem Niveau der letzten Missionen hätte ich gern noch ein paar mehr Einsätze gespielt.

Shadow Tactics gehört zu den besten Spielen, die Fans der Echtzeit-Taktik momentan kaufen können. Wenn Du das Genre bisher nicht kennst, kannst Du einen Blick in die kostenlose Demo werfen. 2017 erscheint das Spiel außerdem für PlayStation 4 und Xbox One.

Shadow Tactics: Blades of the Shogun

Full Disclosure: Bereits im Juni 2016 habe ich am Test der geschlossenen Beta von Shadow Tactics: Blades of the Shogun teilgenommen und werde für diese Tätigkeit auch namentlich im Abspann des Spiels erwähnt. Ermöglicht wurde mir dies durch die offizielle Facebok-Seite, über die sich jeder Interessent für die Teilnahme am Beta-Test bewerben konnte. Dies hatte jedoch keinerlei Einfluss auf meine Wertung.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung