P.T. deutete im vergangenen Jahr darauf hin, dass ein neues Silent Hills bald Wirklichkeit werden könnte. Das mittlerweile zum Frust der Fans eingestellte Projekt hätte neben Hideo Kojima und Guillermo del Toro auch ein weiteres Genie des Horrors geboten.

 

Silent Hills

Facts 
Silent Hills

Es hätte so vielversprechend werden können. Nachdem im vergangenen Jahr für die PlayStation 4 das kostenlose Minispiel P.T. erschien, stellte sich recht bald heraus,, dass es sich um einen spielbaren Teaser handelte, für ein neues Silent Hills von Konami. Und es wurde noch besser. Dieses Silent Hills sollte unter Leitung der Entwickler-Legende Hideo Kojima und Regisseur Guillermo del Toro entstehen. Später wurde auch bestätigt, dass Norman Reedus eine Rolle im Projekt spielte. Dann aber die Ernüchterung: P.T. wurde aus dem PlayStation Store entfernt und Silent Hills eingestellt.

Grund dafür war möglicherweise das Zerwürfnis von Konami und Hideo Kojima. Fest steht aber, dass es in dieser Konstellation kein Spiel für Konami geben wird, auch wenn der Publisher die Reihe offenbar weiter führen will, was auch für Metal Gear Solid gilt. Ebenfalls fest steht, dass offenbar noch ein weiterer Meister des Horrors am Spiel mitwirken sollte. Es handelt sich dabei um den bekannten japanischen Mangaka Junji Ito, der vor allem für Uzumaki und Gyo bekannt ist. Dies gab del Toro im Rahmen eines Tweets zu verstehen.

Der Fall Silent Hills: Ist dies das Ende von Konami?

Es ist nicht bekannt, welche Aufgabe der Horror-Meister in der Entwicklung übernommen hat, wobei sein Portfolio auf etwas Grafisches hindeutet, wie zum Beispiel das Design der Gegner. Erfahren werden wir es wohl nie, da Silent Hills nicht mehr Realität werden wird. Allerdings deutete Guillermo del Toro darauf hin, dass es dennoch ein gemeinsames Projekt der Visionäre geben könnte.

Silent Hills - Tokyo Game Show Trailer

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.