Splatoon 2: Eine Lobby voller Furries

Alexander Gehlsdorf

Wer aktuell die Splatoon 2-Lobby betritt, erlebt mitunter eine pelzige Überraschung.

Splatoon 2: Singleplayer-Trailer.
Wer eine Vorliebe für gezeichnete Tiere mit menschlichen Zügen hat, beziehungsweise sich selbst als ein solches Tier im Internet präsentiert, gilt gemeinhin als Furry. In diversen Fällen gilt diese Präferenz auch als sexueller Fetisch.

Call of Duty-Kommentator wird für seinen Fetisch gemobbt

Da diese spezielle Ästhetik nicht bei jedem auf Gegenliebe stößt, gibt es durchaus auch Gegner, die nicht mit Furries konfrontiert werden wollen. So geschah es vor wenigen Tagen auch in der Lobby von Splatoon 2.

Das Bild verbreitete sich gestern Abend im Internet und wie es vom World Wide Web zu erwarten war, nutzen unzählige Spieler die Aufforderung als Vorwand, um die Lobby von Splatoon 2 erst recht mit tierischen Kunstwerken zu füllen.

Auch Twitter wurde auf den animalischen Trend aufmerksam. Wenn also auch du in den nächsten Tagen Lust auf Splatoon 2 hast und mit den ungewöhnlichen Bildern konfrontiert wirst, dann keine Angst: Die wollen nur spielen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung