Denver, USA - Splinter Cell Blacklist Komplettlösung

Leo Schmidt

 

Sadiq hat sich in einem Bunker in Denver verschnazt und Fourth Echelon dürfen nicht eingreifen, was sie aber nicht davon abhält, es trotzdem zu tun. Es ist Zeit, die Sache zu beenden. Das ist die letzte Kampagnen-Mission, also kauft noch ausstehende Upgrades, wählt eure Ausrüstung gut aus, dann startet die Mission.

 

Nach der unsanften Landung findet sich Sam auf einem verschneiten Feld. Wir bewegen uns gleich nach ganz links und bewegen uns hier hinter den Blockaden vorwärts, um nicht gesehen zu werden. Wir gehen wieder ein Stück nach rechts und in Deckung, denn zwei Scharfschützen zielen in unsere Richtung. Wenn sie nicht mehr zielen, gehen wir durch die Gittertür vor uns und hinter dem Betonwall unter dem Drachtzaun rechts in Deckung. Wir bewegen uns vor bis zur Tür.

 

Wir warten an dieser Tür, bis der gepanzerte Gegner zu uns kommt, sich dann umdreht, dann schalten wir ihn aus und begeben uns schnell zum Haus, solange die Schützen in andere Richtungen zielen. Wenn der Scheinwerfer sich bewegt, biegen wir um die Ecke und betreten das Haus. Im Inneren der Wetterstation unterhalten sich drei Gegner, wir warten vor der Tür, bis sie fertig sind und der schwere Feind uns direkt an der Tür den Rücken zufreht, dann schalten wir erst ihn aus, dann seine Kollegen. Wir benutzen den Computer, um einen Ventilations-Rotor auszuschalten und uns so einen Zugang zur Basis zu verschaffen.

 

Wir müssen prinzipiell wieder nach draußen, aber wir nehmen nicht dieselbe Tür, durch die wir hineingelangt sind, sondern die genau gegenüber, um das Haus über den Hintereingang zu verlassen. Wenn wir rauskommen drehen wir uns nach links. Wir halten uns ganz rechts, am Zaun, gehen vor uns durch die Gittertür, drehen uns nach links und gehen bei der nächsten Gelegenheit rechts durch die nächste Gittertür. Hier gibt es eine Leiter (wenn ihr Probleme habt, sie zu sehen, benutzt eure Sonarbrille), über die wir direkt zum rieseigen Ventilator gelangen, den wir deaktiviert haben. Hier können wir uns abseilen.

I’m a big fan

Es folgen einige Passagen, bei denen wir durch Laserschranken manövrieren müssen – berühren wir eine, ist die Mission gelaufen. Wir lassen uns, wenn der Laser es erlaubt, von der Plattform fallen und hangeln uns nach rechts zur Leiter. Wir warten auf der Leiter, bis der Laser unter uns rechts von uns ist, dann rutschen wir schnell runter und hangeln uns nach links zur anderen Wand, wo wir uns auf den Vorsprung ziehen können – so erwischt uns der Laser bei seiner Rückkehr nicht. Wir gehen nach ganz links, lassen uns wieder fallen, wenn der Laser unter uns, sich von uns wegbewegt, klettern schnell um die Ecke und in den Lüftungsschacht, bevor der Laser zurückkommt.

 

Im nächsten Schacht lassen wir uns zweimal fallen und krabbeln zur anderen Seite, hinter dem Lüftungsscacht geht das nächste Laserspiel los. Wir können uns schonmal fallenlassen, das ist ungefährlich und verschafft uns einen besseren Überblick. Der Raum sieht gefährlicher aus, als er ist. Wir lassen uns fallen, sodass wir auf dem Vorsprung stehen, wenn der Laser rechts von uns über uns ist, gehen wir unter ihm hindurch und um die Ecke zum nächsten Laser, auch hier wechseln wir die Seite, sobald wir können.

 

Wenn der Laser in der Mitte über uns ist, lassen wir uns fallen, hangeln nach rechts um die Ecke, wecheln die Seite, hangeln wieder nach rechts, sodass wir uns wieder hochziehen und an die Wand stellen können. Wir warten, bis der Laser rechts von uns den Weg freigibt, ist der nächste aus dem Weg, ergreifen wir die Leiter unter ihm, rutschen so herunter, dass die beiden Laser unter uns nicht berührt werden, unten lassen wir uns dann wieder fallen folgen dem Laser und klettern in den Lüftungsschacht, bevor er zurückkehrt.

 

Wir gehen zu der Öffnung im Schacht vor uns und stürzen uns auf den Gegner unten. Wir drehen uns um, schalten den Feind im Gang aus und gleich danach den links vor uns, der sich um die Ecke begibt. Haltet den Elektroschocker bereit, hinter der Ecke rechts kommt ein weiterer Feind auf uns zu. In dem Schaltraum, in dem er war, gehen wir nach rechts und schalten einen Drone Operator aus, der hier an der Technik rumwerkelt. Dann nehmen wir den linken Ausgang aus dem Raum und gelangen in eine Halle, in der wir sicherheitshalber beide Wachen eliminieren, erst diejenige rechts, dann die links bei der Rezeption. In der Nähe der linken Wache sehen wir zwei Aufzüge, auf den rechten zielen wir – hier kommt gleich noch ein Widersacher an.

 

Rechts der Aufzüge lassen wir uns fallen, hangeln um die Ecke und ziehen uns dann zweimal hoch. Über die Gerüstkontruktion in der Mitte ahngeln wir auf die andere Seite und hängen uns an das Rohr über uns, an dessen Ende wir uns fallenlassen, dann hangeln wir an der Kante um die Ecke und lassen uns auf die Plattform fallen. Es folgt eine weitere Laser-Passage, aber eigentlich müssen wir uns nur auf der rechten Seite freimal fallenlassen, wenn die Laser nicht im weg sing, dann hangeln wir uns über die äußere Strebe zum markierten Pult und benutzen es. Haben wir das gemacht, wechseln wir an derselben Strebe die Seiten, hangeln uns wieder außen entlang, klettern in der Ecke einmal auf die andere Seite und benutzen hier die Leiter nach unten.

 

Wir füllen unsere Vorräte auf, klettern über das Geländer und seilen uns ab, wenn wir weit genug unten sind, springen wir auf den Gegner, der hier entlanggeht. In diesem Raum gibt es viele Feinde, aber sie sind größtenteils mit sich beschäftigt, es ist nicht schwer, ein Zeitfenster zu erwischen, bei dem wir in den Schatten in den Raum nach rechts gelangen können. Vor der Sicherheitstür gehen wir rechts in den kleinen Raum und können hier in einen Luftschacht über uns klettern. Bei der nächsten Öffnung lassen wir uns fallen und können abermals unsere Vorräte auffrischen.

 

Dieses Areal ist unübersichtlich, zudem gibt es einen Drone Operator, der unsere Brille stört. Wir bewegen uns zunächst auf das A-Aziel hin. Vor uns stehen zwei Gegner, die wir mit Mark & Execute, Schlafgas oder Elektroschock ausschalten, wir lassen die Drohne nach rechts rollen, dann folgen wir dem Gang. Direkt links von uns befindet sich das B-Ziel, bewacht von einer lumpigen Wache, die wir ausschalten, dann benutzen wir den Computer.

Der Weg zu Sadiq

Wir bewegen uns wieder auf das A-Ziel zu, warten, bis die Kamera zur Seite schwenkt (Vorsicht, die Drohne hinter uns könnte zurückkommen, also erschießt sie gegebenenfalls), gehen durch die Tür links, anstatt aber gleich nach links in den A-Raum zu gehen, bewegen wir uns weiter nach hinten und finden hier links eine mit EXIT markierte Hintertür. Durch diese können wir sehen, dass in dem Raum zwei Feinde sind, der Drone Operator und ein anderer. Wir warten, bis der andere den Raum verlässt, dann schlagen wir den Operator KO und benutzen hinter dem Rednerpult den zweiten Computer. Fehlt nur noch einer.

 

Auf dem Weg zum C-Computer steht uns eine schwere Wache im Weg, aber wir können sie umgehen, anstatt in den Gang zu gehen, in dem sie patrouilliert, gehen wir weiter nach rechts und finden einen Lüftungsschacht (benutzt die nun wieder funktionsfähige Sonarbrille, wenn ihr ihn nicht findet), der uns quasi direkt zum C-Punkt bringt, wo wir im Dunkeln noch eine einzelne Wache ausschalten müssen.

 

Nach der Verwendung des Computers schleichen wir uns nun doch an den gepanzerten Gegner an und schalten ihn aus, dann öffnen wir den rechts befindlichen Lüftungsschacht, springen hinunter und aktivieren an dem Computer, den wir finden, Charlies Virus. Eine lange Reihe von Sequenzen beginnt. Wir erhalten erst wieder Kontrolle, wenn der Verteidigungsminister Sadiq die Daten geben will. Per Knopfdruck greifen wir ihn uns und folgen auch dem nächsten Eingabebefehl, um Sadiqs Plan zu vereiteln.

 

Nach einigen weiteren Ereignissen werden Briggs und Sam mit den anderen Geiseln rausgeführt. Sobald der Befehl auf dem Bildschirm erscheint, schalten wir unsere Wache aus, die Scharfschützen übernehmen den Rest. Wir folgen dem Weg immer weiter. Briggs wird angeschossen, wir gehen zu ihm hinüber, danach folgen wir wieder Sadiq.

 

Sam stellt fest, dass er keine Munition in der Waffe hat. Wir müssen uns an Sadiq anschleichen. Im Grunde funktioneirt das nicht anders als bei andere Schützen: Achtet darauf, nicht in seinen Laser zur geraten, wartet, bis das Licht aus ist und hechtet weiträumig von Deckung zu Deckung, bis ihr hinter ihm seid. Leider kommt es zu einem Kampf, wenn Sam und Sadiq um die Pistole ringen, benutzen wir die eingeblendeten Knöpfe, aber trotzdem fängt Sam sich eine Kugel. Sadiq flieht, wir humpeln ihn Richtung der Markierung. Sadiq greift uns an, doch wir müssen nur die Angriffstaste hämmern, um ihn zu überwältigen. Wenn Sam seine Entscheidung zu treffen hat, drücken wir noch einmal die eingeblendete Taste und haben damit Splinter Cell Blacklist beendet.

Bilderstrecke starten(38 Bilder)
Couch-Coop: Die 25+ besten lokalen Multiplayer-Spiele für jede Plattform

Splinter Cell: Blacklist - Komplettlösung

  1. Splinter Cell Blacklist Komplettlösung - Start und allgemeine Tipps und Tricks
  2. Guam, Anderson Airforce-Basis
  3. Bengasi, Lybien
  4. Mirawa, Irak
  5. Chicago, USA
  6. Ciudad del Este, Paraguay
  7. London, UK
  8. Teheran, Iran
  9. Philadelphia, USA
  10. Guantanamo Bay, Kuba
  11. Sabine Pass, USA
  12. Denver, USA
  13. Liste von Dead Drops

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung