Star Fox Zero in der Vorschau: Die Verschiebung hat gut getan

Martin Eiser 1

Fox McCloud kehrt zurück und zeigt in Star Fox Zero, was die Wii U so besonders macht. Wir haben die finale Version angespielt und sind mit Airwing und Walker gegen die fiesen Andross in den Kampf gezogen. Sicher ist schon jetzt, es erwartet uns jede Menge Arcade-Spaß!

Video: Star Fox Zero im Test

Star Fox Zero im Test.

Eigentlich war Star Fox Zero bereits für das letzte Weihnachtsgeschäft geplant. Das Team wollte jedoch mehr Zeit für den Feinschliff und so wurde der Weltraumshooter von Platinum Games kurzerhand auf das kommende Jahr verschoben. Es war eine gute Entscheidung, wie sich an der finalen Version zeigt. Die Grafik wurde überarbeitet und sieht nun deutlich besser aus. Noch immer gibt es Luft nach oben, allerdings versucht sich der Titel auch in einer ganz besonderen Steuerung. Auf den beiden Bildschirmen werden zwei komplett verschiedene Blickwinkel gezeigt und das frisst schließlich auch ein paar Ressourcen.

Auf dem Fernseher wird die typische Third Person-Ansicht gezeigt und auf dem Gamepad wiederum die Sicht in der Ego-Perspektive aus dem Cockpit. Das faszinierende ist jedoch, dass beides unabhängig voneinander geändert werden kann. Wir lenken also den Airwing mit dem linken Analogstick und nutzen den rechten für die Beschleunigung und das Bremsen. Darüber hinaus können wir uns durch die Bewegungssteuerung im Gamepad in einem bestimmten Radius um uns herum umschauen. Um sich an diese spezielle Steuerung zu gewöhnen, braucht es allerdings etwas Zeit zur Eingewöhnung.

Star Fox Zero - Komplette Star Fox Historie.

Mittendrin statt nur dabei

Haben wir die beiden unterschiedlichen Mechanismen aber verinnerlicht, führt das zu einem merklichen Vorteil. Das Zielen ist mit der Bewegungssteuerung deutlich leichter und auch das Umschauen fühlt sich natürlicher an. Und wie gut das in einem Shooter funktioniert, konnten wir in ähnlicher Form beispielsweise in Splatoon erleben. Es ist ein richtiger Prozess diese zunächst komplizierte Steuerung zu lernen - auch weil einige Funktionen doppelt belegt sind und nur in entsprechenden Situationen eingesetzt werden können. Am Ende bleibt aber eine wirklich interessante Erfahrung, die man nicht mehr vermissen will.

Und dass die Bewegungssteuerung nur für das Zielen und die Cockpit-Ansicht taugt und weniger für komplette Steuerung, das mag zunächst komisch klingen. Tatsächlich ist es aber eine sehr logische Entscheidung. In hektischen Gefechten ist es schwer, das Gamepad still zu halten. Die Bewegungssensoren wären dann ein Ärgernis. Beim Zielen sind wir aber konzentriert und setzen sie ganz bewusst ein. Wir müssen dazu das Pad auch nicht vor uns vor den Fernseher halten, sondern können es leicht geneigt vor uns legen. Das Ganze ist wahrscheinlich ganz gut vergleichbar mit den ersten 3D-Spielen. Hier mussten wir anfangs auch erst lernen, wie die Kamera funktioniert.

Star Fox Zero auf Amazon vorbestellen

Verschiedene Fahrzeuge bringen mehr Abwechslung

Wie praktisch diese Funktion ist, lässt sich ganz gut an einem sehr typischen Fallbeispiel aus dem Star Fox erklären. Während wir mit dem Airwing weiter geradeaus zu einem Ziel fliegen, können wir in einem Winkel von 180 Grad vor uns trotzdem Gegner ausschalten. Und so bald wir genau das Gefühl für diesen Vorteil bekommen haben, fängt Star Fox Zero an, richtig Spaß zu machen. Zum Üben eignet sich übrigens auch der Koop-Modus, in dem ein Spieler die Steuerung des Airwings übernimmt und der andere die Cockpit-Sicht zum Abschießen der Gegner. Hier ist aber natürlich gute Absprache nötig, damit beide auch wirklich das gleiche Ziel verfolgen.

Der Airwing kann sich übrigens auch in einen zweibeinigen Walker transformieren, der ein bisschen an einen AT-ST aus Star Wars erinnert. Damit werden wir zu einer Bodeneinheit, die sich etwas leichter steuern lässt, aber die Bewegungsmöglichkeiten sind auch eingeschränkt. Allerdings ist das Vehikel nützlich, um ein Raumschiff zu betreten. In einer frühen Mission müssen wir ins Innere einer Kommandozentrale fliegen und dort den Reaktor ausschalten. Dazu kommen in späteren Missionen weitere Fahrzeuge, wie der drohnenartigen Gyrowing für Stealth-Mission und den klassischen Landmaster-Panzer.

Star Fox Zero - Interview mit Shigeru Miyamoto.

Hoher Wiederspielwert und echter Arcade-Wahnsinn

Der Umfang von Star Fox Zero ist an sich nicht riesig. Es soll sich relativ fix durchspielen lassen. Damit gleicht es aber dem Original und Star Fox 64, die beide in einer Stunde durchgespielt waren. Zur Motivation gibt es aber Bonusmissionen, viele geheime Level, Medaillen, Ringe und natürlich den Highscore. Damit wird die Spielzeit deutlich steigen und aus dem Spiel eine vollwertige Erfahrung machen. Im Herzen ist die Reihe echter Arcade-Wahnsinn und in diese Kerbe wird auch das neue Abenteuer wieder reinhauen. Der Wiederspielwert ist es, womit Star Fox Zero punkten wird.

Als Bonus gibt es mit dem Kauf von Star Fox Zero in der First Print Edition das Bonusspiel Star Fox Guard. in dem rundenbasierten Strategiespiel müssen wir unseren Turm in einem Bergwerk vor heranstürmenden Gegnern verteidigen. Dafür platzieren wir an günstigen Punkten Überwachungskameras, um die kleinen Roboter-Bösewichte im Blick zu haben und sie gegebenenfalls anzugreifen. Es ist viel strategisches Geschick und schnelle Reaktion nötig. In der späteren Standardversion gibt es nur einen Code für die Demo. Einzeln wird das Spiel, das aus einer Demo der Fähigkeiten der Wii U entstanden ist, im Eshop 15 Euro kosten.

Quiz: Welchem Spiele-Charakter gehört diese Waffe?

Wenn du ein absoluter Gaming-Experte bist und dich durch sämtliche Genre gespielt hast, dann ist dieser Test genau das Richtige für dich. Zeige mit diesem Quiz, dass du noch alle Waffen kennst, die du je mit deinem Charakter in der Hand hattest.
Martin Eiser
Martin Eiser, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung