Star Wars Battlefront 2: Mikrotransaktionen kehren zurück

Alexander Gehlsdorf 1

Die umstrittenen Mikrotransaktionen sollen ihren Weg zurück in Star Wars Battlefront 2 finden. Das bestätigte EAs CFO Blake Jorgensen gegenüber dem Wall Street Journal. Die Änderung soll innerhalb der nächsten Monate in Kraft treten. 

Star Wars Battlefront 2 - The Last Jedi - Season Trailer.
Sieben Millionen Exemplare von Star Wars Battlefront 2 wurden bislang an Händler ausgeliefert. Doch was für jedes andere Studio ein massiver Erfolg wäre, entspricht laut Maßstäben von Electronic Arts einer Enttäuschung, denn ursprünglich erhoffte sich das Unternehmen mindestens zehn Millionen Exemplare. Auch der Verkäufe blieben hinter der Erwartungen zurück. Von erhofften acht Millionen Kopien gingen lediglich sieben Millionen über die Ladetheken. Der Vorgänger Star Wars Battlefront konnte 2015 im gleichen Zeitraum noch 13 Millionen verkaufte Exemplare verbuchen.

Der Hauptgrund des „Misserfolgs“ dürften ohne Frage die umstrittenen Mikrotransationen gewesen sein, die von Kritikern auf der ganzen Welt als Pay-to-Win verurteilt wurden. In Reaktion auf die Aufregung rund um das Finanzierungsmodell und die damit zusammenhängenden Lootboxen, entfernte Electronic Arts den Echtgeld-Shop am Tag der Erstveröffentlichung. Seitdem sind einige Monate vergangen, in denen unter anderem neue Karten und Charaktere rund um den neuesten Kinofilm Die letzten Jedi hinzugefügt wurden, die du dir oben im Video ansehen kannst.

Wie Blake Jorgensen, Chief Financial Officer von Electronic Arts jetzt gegenüber dem Wall Street Journal bestätigte, sollen die Mikrotransaktionen innerhalb der nächsten Monate wieder aktiviert werden. Diese Aussage deckt sich mit einer Ankündigung der letzten Woche, in der Electronic Arts bekannt gab, dass derzeit an einer Generalüberholung des Zufalls-basierten Progressionssystems gearbeitet wird. Wie genau diese Änderungen aussehen sollen, wird im März 2018 bekannt gegeben. Zwar stehen konkrete Details bisher noch aus, es ist allerdings davon auszugehen, dass die Wiedereinführung der Mikrotransaktionen und die Überarbeitung des Charaktersystems dazu führen wird, dass in Zukunft statt der Star Cards nur kosmetische Items in den Lootboxen enthalten sein werden.

Obwohl sich Star Wars Battlefront 2 heftiger Kritik stellen musste und sogar zu den am schlechtesten bewerteten Spielen aller Zeiten auf Metacritic zählt, ist es noch weit vom Titel des schlechtesten Star Wars-Spiels aller Zeiten entfernt. Allerdings gibt es eine Handvoll Kandidaten, die diese Ehre durchaus verdient hätten.

Bilderstrecke starten
17 Bilder
Die schlechtesten Star Wars Spiele aller Zeiten.

Derartige Anpassungen, etwa die Rasse oder Kleidung der Rebellentruppen, waren bereits im ersten Star Wars Battlefront im Jahr 2015 möglich und sollten auch in Star Wars Battlefront 2 kein Problem darstellen — auch wenn Jorgensen das Pay-to-Win-System einst mit der Begründung verteidigte, dass kosmetische Items den Canon von Star Wars verletzen würden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung