Star Wars Battlefront: Server-Browser? Fehlanzeige!

Marco Schabel 8

Der kommende Multiplayer-Shooter Star Wars Battlefront liefert heute einen weiteren Wermutstropfen für Core-Spieler. Wie es heißt, wird es keinen Server-Browser geben, der euch aussuchen lässt, wo ihr spielen wollt. Stattdessen soll es ein fähigkeitsbasiertes Matchmaking geben.

Star Wars Battlefront: Server-Browser? Fehlanzeige!

Ihr seid doch sicher auch schon einmal in einer offenen Mehrspieler-Lobby mit neuen Freunden und Kameraden gewesen und rausgeflogen, oder? In Spielen wie Battlefield 4 habt ihr im Anschluss ganz bequem die Möglichkeit, den zuvor besuchten Server erneut aufzusuchen. Möglich macht dies ein Server-Browser, der euch zeigt, wie voll ein Server ist, welche Ping er hat und was dort gerade gespielt wird. Gut, dass auch Star Wars Battlefront einen solchen Browser besitzen wird. Ach Moment, das stimmt ja gar nicht.

Das nämlich haben die schlauen Köpfe hinter Star Wars Battlefront bekannt gegeben. Natürlich werden EA und DICE eine Alternative anbieten, die wir bereits aus so vielen Spielen kennen: Ein fähigkeitsbasiertes Matchmaking-System. Das bedeutet, dass ihr, wie etwa bei FIFA, Mario Kart oder Evolve, keinerlei Auswahlmöglichkeit habt und in eine zufällige Lobby mit Spielern gesteckt werdet, die in etwa eurem Level und euren Skills entsprechen. Das bedeutet, dass es im Idealfall innerhalb der Lobby keinen großen Leistungsunterschied gibt. Es bedeutet aber auch, dass ihr immer wieder auf fast ausgestorbenen Servern landen könntet.

Unsere Preview zu Star Wars Battlefront

Bekannt gegeben wurde diese feierliche Neuigkeit zu Star Wars Battlefront in einem Reddit-Thread vom Community-Manager des Publishers. Selbstverständlich waren die Reaktionen der Fans alles andere als jubelnd. Insbesondere die PC-Spieler, die einen großen Teil der Shooter-Gemeinde ausmachen, könnten mit dieser Entscheidung vor den Kopf gestoßen worden sein. Natürlich gibt es auch Vorteile, denn auf diese Weise werden sicher auch die Spielsitzungen schneller gestaltet. Getroffen wurde die Entscheidung möglicherweise mit den Casual-Spielern im Hinterkopf, die schnell im Spiel sein wollen, ohne lange Ladezeiten. Für eben diese Casual-Spieler wurde schließlich auch auf den Einzelspieler-Modus verzichtet.

Ebenfalls fehlen werden in Star Wars Battlefront steuerbare AT-ATs, Weltraumschlachten, Klassen, einige gewünschte Planeten und so weiter. Trotz all dieser kleinen Rückschläge für manche Fans, konnte der Titel bereits einige Preise und Nominierungen abräumen. Zum Beispiel wurde Star Wars Battlefront auf der gamescom als bestes Spiel der Messe ausgezeichnet. Erscheinen wird es hierzulande am 19. November für die Xbox One, die PlayStation 4 und den PC. Anfang Oktober wird es einen Beta-Test geben.

Star Wars Battlefront E3 Trailer.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung