Steam Summer Sale 2015: Tipps, um euren Geldbeutel zu schonen

Jonas Wekenborg 21

Gabe Newell will euer Taschengeld! Alles davon – die paar Piepen. Aber mal im Ernst: Der Steam Summer Sale 2015 ist gestartet und wir wissen, dass es da neben dem Groß an Indie-Games, die mittlerweile die Oberhand auf Steam gewinnen, auch noch einige Tripple-A-Perlen gibt, die ihr noch nicht in eurer Bibliothek habt. Wie ihr aber ein wenig sparen könnt, erfahrt ihr hier.

Steam Summer Sale 2015: Tipps, um euren Geldbeutel zu schonen

Wow, irgendein Spiel, von dem ich noch nie gehört habe, wurde um 50% reduziert. Das muss ich mir holen –

FALSCH!

Damit ihr nicht bereits an Tag 1 des Steam Summer Sales all euer sauer Erspartes auf den Kopf haut und bereits am zweiten Tag bereut, dass ihr nicht an euch halten konntet, haben wir für euch einige Tipps zusammengetragen, wie ihr die 12 Tage Schnäppchen-Offensive von Valve übersteht und am Ende nur das im Säckel habt, was ihr dann auch (vielleicht) spielen werdet.

shut-up-and-take-my-money-gif

Steam Summer Sale Spartipp 1: Nur bei Daily Deals zuschlagen

Nur weil ein Spiel um knackige 50% reduziert wurde, heißt das noch nicht, dass ihr gleich zuschlagen solltet. Jeden Tag während des Summer Sales schießt Valve noch einmal mit Daily Deals nach, die auf die bereits bestehenden Deals weitere Prozente draufpacken und eure gewünschten Spiele so bis zu 90% reduzieren können.

Wartet daher unbedingt bis zum letzten Tag des Summer Sales, ehe ihr zuschlagt, sofern euer Wunschtitel es nicht in die Dailies geschafft hat. Denn die normalen Rabatte laufen über die gesamte Zeit des Sales und bestehen auch noch am letzten Tag.

So werdet ihr definitiv nicht in die Verlegenheit kommen, euch für einen verfrühten Kauf zu ärgern, weil einen Tag später das Spiel eurer Wahl bereits ein paar Euro preiswerter in den Daily Deals war.

Steam Summer Sale Spartipp 2: Beobachtet aufmerksam

Neben den Daily Deals gibt es zusätzlich die Flash Sales oder Blitzangebote. Die User-Abstimmungen der Vorjahre fallen dafür raus. Diese werden jeden Tag oder zu einer bestimmten Zeit umgestellt, klappt aber nicht immer reibungslos. So bleiben dann schon einmal alte Preise länger stehen, als von Steam beabsichtigt.

Seht ihr also einen Rabatt von 90% auf ein Spiel, das ihr gerne haben wollen würdet, zögert nicht lange und schlagt zu, ehe Steam den Fehler bemerkt und beheben kann. Und Valve ist hinterher, Fehler so schnell wie möglich auszumerzen. Daher beobachtet aufmerksam und handelt schnell.

Steam Summer Sale Spartipp 3: Wunschliste abarbeiten

Das bringt uns auch schon zum nächsten Punkt. Denn wenn ihr im Vornherein eure Wunschliste ordentlich befüllt habt und in den Einstellungen mit Deal-Benachrichtigungen versehen habt, könnt ihr die bei 2. genannten Fehler auch ausnutzen, wenn andere den Titel schon nicht mehr auf der Platte haben.

Aber auch sonst solltet ihr euch in Disziplin üben und euch auf die Titel in der Wunschliste konzentrieren, anstatt wild draufloszukaufen, was das Zeug hält. Sofern ihr ein Spiel nicht wissentlich in eure Wunschliste drapiert habt, ist es vielleicht auch nicht wirklich wert, zu diesem Zeitpunkt gekauft zu werden und versauert so eher ungespielt in eurer Bibliothek.

Steam Summer Sale Spartipp 4: Geht auf Monsterjagd

Hat jetzt nix mit The Witcher zu tun, auch wenn’s gut passen würde. Im Summer Sale 2015 hat Valve ein interaktives Spiel eingefügt, das Monster Sommerspiel, bei dem ihr selbst dazu beitragen könnt, welche Angebote reduziert werden. Also ihr könnt nicht die Angebote selbst beeinflussen, die gibt Steam nach wie vor selbst vor, aber ihr könnt mit anderen Spielern zusammen insgesamt 9 zusätzliche Angebote freischalten – spielerisch.

Wie das Monsterspiel auf Steam funktioniert, verraten wir euch an anderer Stelle (←Der Link ist da drüben).

Steam Summer Sale Spartipp 5: Spielst du das noch…?

Erfahrungen zeigen, dass wir nur einen Bruchteil aller Steam-Spiele überhaupt, geschweige denn durchspielen. Stellt euch vor einem Kauf kurz die Frage: Werde ich das Spiel bis zum nächsten Sale durchgespielt/gespielt haben oder kann ich mir noch Zeit lassen und es vielleicht beim nächsten Mal preiswerter kriegen.

Wer sich beim Steam Summer Sale 2015 mit 20 Spielen eindeckt, wird davon vermutlich nicht einmal die Hälfte spielen. Klärt also für euch selbst, ob ihr den Titel sofort braucht oder doch noch nicht.

Auch empfiehlt es sich nicht, mehrere Vollpreistitel, die gerade erst auf den Markt gekommen sind, zu kaufen, weil sie um ein paar Prozente ermäßigt sind. Überschlagt die Zeit, die eines dieser Spiele benötigt, bis ihr es durchhabt oder die Lust verliert, und ob das nächste bis dahin nicht vielleicht noch preiswerter zu haben ist.

Steam Summer Sale Spartipp 6: Setzt euch ein Limit

Der wichtigste Spartipp für den Steam Summer Sale überhaupt: Setzt euch ein Limit. Befolgt ihr all unsere Ratschläge, könnt ihr trotzdem Unsummen an Geld verbraten, weil ihr euch beispielsweise die neusten Tripple-A-Titel für große Prozente und kleine Preise holt.

Verschafft euch einen Überblick über eure entbehrbaren Finanzen und legt eventuell noch einen Notgroschen dazu. Dann schaut immer zweimal, ob ihr euch nun ein Spiel kaufen wollt oder nicht. Viel Spaß!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link