Das Geheimnis der blinzelnden Charaktere in Super Mario 64 ist endlich gelöst!

Lisa Fleischer

20 Jahre ist es schon her, dass Super Mario 64 veröffentlicht wurde. Ganz genau sogar 20 Jahre, denn am 29.09.1996 wurde das Spiel erstmals in Amerika veröffentlicht. Passend zu diesem Jubiläum wurde nun endlich das Geheimnis der blinzelnden Charaktere im Spiel gelöst. Die gab es in dem Nintendo-64-Teil nämlich zum allerersten Mal!

Super Mario 64 ist zwar schon 20 Jahre alt, hat aber immer noch eine treue Fanbase. So zum Beispiel YouTuber pannenkeok2012, der schon seit einer ganzen Weile immer wieder neue spannende Fakten und Analysen zu dem ersten 3D-Ausflug von Super Mario auf seinem Kanal veröffentlicht. So auch seine Analyse zu den blinzelnden Charakteren in Super Mario 64, die Du Dir hier auch noch einmal komplett anschauen kannst:

Darin untersucht er die Blinzel-Gewohnheiten der einzelnen Charaktere. Während Mario zum Beispiel seine Augen in mehreren Phasen schließt (offen, halb-offen, zu), waren den Gumbas nur zwei Animationen vergönnt. Das ist aber längst noch nicht alles, denn pannenkeok2012 hat die unterschiedlich blinzelnden Charaktere in ein Verhältnis zueinander gesetzt.

Was dabei herauskam, überrascht aus heutiger Sicht, sieht das Spiel doch im Vergleich zu aktuellen Titeln recht spartanisch aus. Allerdings haben sich die Entwickler aus dem Hause Nintendo doch mehr gedacht, als auf den ersten Blick auffallen mag. So wechseln sich Mario und Peach, treffen sie aufeinander, im Takt mit dem Blinzeln ab. Und Bowser hört auf mit dem Blinzeln, wenn Du mit Mario nicht direkt vor ihm stehst, sondern leicht recht oder links von ihm.

20 Jahre Nintendo 64: Das waren unsere Highlights

Andere Charaktere, die eine untergeordnete Rolle im Spiel einnehmen, blinzeln hingegen im selben Takt. So auch die Pinguine, die alle gleichzeitig die Augen schließen. Und Bob-Ombs blinzeln in einem völlig zufälligen Takt, was ihren scheinbar unberechenbaren Charakter unterstreicht.

In einem erst kürzlich ins englische übersetzte Interview, das ursprünglich aus dem Jahre 1996 stammt und im japanischen Strategie-Guide erschienen ist, äußert sich Shigeru Miyamoto zu den Animationen in Super Mario 64. So habe man anfangs noch mit der damals neuen Motion-Capture-Technologie experimentiert, letztlich haben sich die Entwickler dann aber doch für handgemachte Animationen entschieden. Umso erstaunlicher, wie detailreich Super Mario 64 geworden ist.

Gerade solche Animationen wie das Blinzeln oder auch die Nickerchen-Animation bei Mario, die beide keinen Einfluss auf das Gameplay haben, waren wohl besonders schwer für das Entwickler-Team umzusetzen. So betont Yoshiaki Koizumi, ebenfalls an der Entwicklung von Super Mario 64 beteiligt, dass die Animation des besagten Nickerchens am Anfang immer wieder überarbeitete werden musste. „Die Leute sagten uns immer wieder ‚So schläft doch keiner!’“, erzählte er in einem Interview, das ebenfalls aus einem Strategie-Guide aus dem Jahre 1996 stammt.

Letzten Endes waren Miyamoto und sein Team dann aber doch ziemlich zufrieden mit ihrem Spiel, auch wenn sie einige Ideen durch die doch recht beschränkte Speicherkapazität nicht umsetzen konnten. „Schlussendlich wollten wir wirklich die Gaming-Kultur verändern und genau mit diesem Hintergedanken haben wir Super Mario 64 entwickelt.“

Noch mehr Retro gefällig? Bestelle jetzt den Nintendo Classic Mini *

Auch, wenn Super Mario 64 in Japan schon etwas früher erschienen ist und hierzulande erst am 1. März 1997 in die Läden kam, in Amerika ist das Spiel genau vor 20 Jahren, also am 29. September 1996, veröffentlicht worden. Und darum sagen wir zu diesem Anlass: Alles Gute, Super Mario 64! Auf noch viele weitere tolle Spiele mit dem roten Klempner, der nie müde wird, seine Prinzessin zu suchen und zu finden!

Habt ihr Super Mario 64 damals gespielt? Wisst ihr noch, was eure Gedanken dazu waren, als das Spiel erschienen ist?

Quelle: IGN, shmplations

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung