Sony Leak: Studio plant animierten Super Mario Bros.-Film

Marek Bang 5

Der Leak bei Sony bringt einiges an brisanten News ans Tageslicht, die sicherlich noch länger hätten intern bleiben sollen. Unter anderem wurden nun Pläne öffentlich, die sich mit einem neuen, animierten „Super Mario Bros.“-Film beschäftigen. Was an der Sache dran ist und welche weiteren Informationen jetzt nicht mehr geheim sind, erfahrt ihr hier.

Sony Leak: Studio plant animierten Super Mario Bros.-Film

Vor über 20 Jahren floppte bereits ein erster Versuch, das Videospiel „Super Mario Bros.“ auf die Kinoleinwand zu bringen und die Zuschauer blieben „Super Mario Bros.“ mit Bob Hoskins und Dennis Hopper fern. Nun planen die Verantwortlichen von Sony anscheinend eine erneute Verfilmung und zwar als Animationsfilm, wie sowohl Slashfilm, als auch Buzzfeed berichten. So soll es bereits einen unterschriebenen Deal zwischen Sony und Nintendo über die Rechte an einem animierten „Super Mario Bros.“-Spielfilm geben.

Woher stammen diese Informationen? Sony -Chefin Amy Pascal und Produzent Avi Arad tauschen sich regelmäßig per E-Mail über kommende und mögliche neue Projekte aus und Teile dieses E-Mail-Verkehrs sind vor Kurzem gehackt worden und so sickern immer mehr bislang geheime Projekte des großen Filmstudios an die Öffentlichkeit. Im Moment steht aber lediglich fest, dass sich Sony die Rechte an einer Verfilmung gesichert hat und einen Animationsfilm plant. Wer an dem Projekt konkret beteiligt sein wird, ist momentan ebenso unklar wie etwaige Details zur Story. Das wird sich wohl auch so schnell nicht ändern, denn die Realisation eines Animationsfilms dauert in der Regel recht lange und die Verantwortlichen von Sony werden sicherlich an ihren Sicherheitssystemen feilen, sodass ein weiterer Leak in naher Zukunft eher unwahrscheinlich erscheint.

Jennifer Lawrence soll in Ghostbusters-Reboot mitspielen und weitere News aus dem Sony-Leak

Die Pläne zur Verfilmung von „Super Mario Bros.“ sind natürlich nicht die einzigen Informationen, die aufgrund des Leaks nun öffentlich geworden sind. So soll es neben einem eher fragwürdigen Crossover aus „Man in Black“ und „21 Jump Street“ auch zu einem komplett weiblichen „Ghostbusters“-Reboot kommen, für das nun eine Casting-Wunschliste das illegale Licht der Öffentlichkeit erblickte. Auf dem Wunschzettel der Verantwortlichen von Sony stehen Emma Stone, Melissa McCarthy und Jennifer Lawrence, die Regie soll Paul Feig übernehmen. (Quelle: Screenrant)

Ein weiterer interessanter Fakt, der aufgrund des Leaks öffentlich wurde, ist die Budget-Überschreitung des kommenden James Bond-Abenteuers „Spectre“. So soll der Film mit Daniel Craig zunächst mit einem Etat von ungefähr 200 Millionen US-Dollar ausgestattet worden sein, mittlerweile sollen sich die Kosten der Produktion jedoch auf über 300 Millionen Dollar belaufen. (Quelle: Screenrant)

Abschließend haben wir noch eine Neuigkeit für alle Superhelden-Fans: Die „Captain America 3: Civil War“-Regisseure Anthony und Joe Russo sollen auch bei den kommenden Comic-Verfilmungen „The Avengers 3″ und The Avengers 4“ auf dem Regiestuhl Platz nehmen und damit Stammregisseur Joss Whedon beerben. Diese News ist aber noch nicht offiziell bestätigt und dient daher hauptsächlich als Startschuss für allerlei Spekulationen, die auch gern von Euch als Kommentar an dieser Stelle aufgenommen werden darf. (Quelle: Screenrant)

 

 

 

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung