Doku zeigt, wie es in den 90ern bei Nintendo hinter den Kulissen aussah

Marcel-André Wuttig

Kotaku hat vor ein paar Tagen ein wahres Schmückstück ausgegraben: Eine alte Dokumentation aus den 90ern zeigt, wie es damals bei Nintendo im Büro aussah.

Einführung in Super Mario Odyssey.

Mit Super Mario Odyssey erscheint am 27. Oktober das neueste Abenteuer des italienischen ex-Klempners für Nintendo Switch. Schon längst hat sich das Franchise als eine der beliebtesten und erfolgreichsten Marken aller Zeiten etabliert. Immerhin treibt der bärtige Held schon seit über 36 Jahren sein Unwesen im Pilzkönigreich. Zu verdanken haben wir Mario, Peach, Bowser und Co. niemand anderem als Shigeru Miyamoto, der mittlerweile zu einer lebenden Legende in der Videospielbranche geworden ist. Umso spannender ist es, über 20 Jahre in die Vergangenheit zurückzureisen und einem viel jüngeren Shigeru Miyamoto bei der Arbeit zuzuschauen.

Nicht alle Mario-Games sind gleich gut gealtert: 

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Diese 11 Games sind unglaublich schlecht gealtert

Hier kannst du Super Mario Odyssey bestellen*

Schon seit einiger Zeit geistert die französische Dokumentation Otaku aus dem Jahre 1994 im Internet herum. Unter anderem besuchte der Macher darin Nintendos Büroräume in Japan. Die Dokumentation ist nun wieder in aller Munde, da der YouTube-Kanal ComputerTales sie mit einer mechanischen englischen Übersetzung neu vertont hat.

Gut, die Vertonung ist echt gewöhnungsbedürftig, aber wir nehmen sie gerne in Kauf, um Miyamoto dabei zu beobachten, wie er einen Mario skizziert. Überhaupt ist es interessant zu hören, wie der Entwickler über seine Kreation im Jahre 1994 spricht. Selbst der N-64 war zu jener Zeit ledliglich in der Planungsphase und es gab bis dahin gerade einmal eine handvoll Super Mario-Spiele.

Wie hat dir die kleine Zeitreise in die Vergangenheit gefallen? Hast du damals auch schon Super Mario-Spiele gezockt oder bist du erst danach dazugestoßen?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung