Super Mario Run: Bezahlmodell laut Nintendo noch nicht ausgereift

Luis Kümmeler

Im Rahmen einer Investorenkonferenz hat der Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima über die ersten Gehversuche Nintendos im Mobile-Sektor gesprochen und zugegeben, dass etwa das Bezahlmodell in Super Mario Run noch nicht ausgereift sei. Weniger als zehn Prozent aller Nutzer hatten für das Spiel auch tatsächlich Geld ausgeben wollen.

Super Mario Run in der Vorschau.

Erst kürzlich hat der Nintendo-Präsident Tatsumi Kimishima im Rahmen einer Investorenkonferenz durchblicken lassen, dass Nintendo trotz erster Schritte auf dem Mobile-Markt kein Interesse am PC hat. Dabei gestand er allerdings auch, dass diese ersten Gehversuche im Mobile-Sektor, insbesondere im Fall von Super Mario Run, nicht nur erfolgreich waren.

„Nintendo ist immer noch ein Neuling im ‚Smart-Device‘-Geschäft, und bisher haben wir drei Anwendungen verschiedener Marken und Bezahlmethoden veröffentlicht. Während kein Modell dabei klar überlegen ist, konnten wir dadurch eine Menge lernen. Wir möchten auch weiterhin darüber nachdenken, wie Kunden in der Zukunft am ehesten für unsere Anwendungen bezahlen würden“, so Kimishima.

Super Mario Run: Laut Nintendo hinter den Erwartungen zurückgeblieben

„Zwar gibt es Kunden auf der ganzen Welt, die für ein Mario-Spiel zahlen würden, aber weltweit gibt es unterschiedliche ökonomische Situationen, und einige Kunden sind nicht imstande, für das Spiel zu zahlen“, erklärt der Nintendo-Präsident weiter. „Das könnte aufgrund des Preises oder der Bezahlmethode sein, also werden wir in Zukunft nicht nur einen einzigen Festpreis in Erwägung ziehen, sondern auch andere verschiedenste Elemente, die so vielen Konsumenten wie möglich das Spielen ermöglichen soll.“

Fire Emblem Heroes: Neues Nintendo-Spiel für Android und iOS ab sofort verfügbar

Weltweit wurde Super Mario Run über 150 Millionen Mal heruntergeladen, allerdings waren nur weniger als zehn Prozent aller Nutzer bereit, den Preis von rund 10 Euro für das Spiel zu bezahlen. Das Spiel Fire Emblem Heroes soll laut Kimishima weitaus mehr Geld durch Mikrotransaktionen eingebracht haben, obwohl es mit weniger als 15 Millionen nur einen Bruchteil der Downloads von Super Mario Run vorzuweisen hat. Noch in diesem Jahr will Nintendo mit Animal Crossing für iOS und Android einen weiteren Versuch starten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung