Super Mario Run: Laut Nintendo hinter den Erwartungen zurückgeblieben

Luis Kümmeler

Mit Super Mario Run hat Nintendo sein erstes Mobile-Spiel für iOS- und Android-Geräte veröffentlicht, doch kommerziell ist das Spiel laut Nintendos Präsident Tatsumi Kimishima wohl hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Offenbar verfolgt der Mario-Konzern mit dem Handy-Spiel aber ohnehin höhere Ziele, als bloßen Profit.

Introduction to Super Mario Run.

Für iOS-Geräte ist Super Mario Run schon seit Dezember des vergangenen Jahres erhältlich, vor einigen Tagen hat Nintendo das Jump’n’Run nun auch für Android veröffentlicht. So wirklich große Profite wird der Mario-Konzern mit seinem Spiel aber wohl auch jetzt nicht einfahren. War bereits im Januar bekannt geworden, dass nur ein sehr geringer Teil der durchaus erfolgreichen Downloadzahlen auch wirklich in einem Kauf der Vollversion mündete, hat Nintendos Präsident Tatsumi Kimishima nun gegenüber Nikkei Asian Review verlauten lassen, die Verkäufe des Spiels seien „hinter den Erwartungen zurückgeblieben“.

Super Mario Run: Version 2.0 bringt neue Charaktere und mehr

Das Herunterladen der Trial-Version von Super Mario Run ist kostenlos. Die ersten drei Level des Spiels lassen sich damit gratis ausprobieren – wer das volle Pakte in Form aller sechs Welten erleben möchte, muss 9,99 Euro für die Vollversion bezahlen. Das haben laut Buffed aber wohl die wenigsten Spieler auch wirklich gemacht: Haben ganze 75 Millionen Nutzer der Trial eine Chance gegeben, zeigten sich anschließend offenbar lediglich knapp fünf Prozent gewillt, auch für den Rest des Spiels zu bezahlen.

Super Mario Odyssee jetzt online vorbestellen! *

Wie ein weiterer Offizieller von Nintendo allerdings verlauten ließ, sind Profite nicht das einzige Ziel des Traditionsunternehmens im Mobile-Sektor. Der hat im Smartphone-Zeitalter nämlich enorm an Popularität gewonnen, weswegen Nintendo seine bunten Charaktere und Welten an ein breiteres Publikum zu bringen und damit mehr Spieler für seine Konsolentitel zu gewinnen hofft.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung