Mit einem Facebook-Post macht sich Ubisoft für den Rayman als Kämpfer in Super Smash Bros. stark. Ausgerechnet Ubisoft, wird sich manch ein Nintendo-Fan denken...

 

Super Smash Bros. (3DS/Wii U)

Facts 
Super Smash Bros. (3DS/Wii U)

Nintendo sammelt derzeit Fan-Vorschläge, welche Charaktere per DLC in Super Smash Bros. eingeführt werden sollen. Die Veteranen Mewtu und Lucas stehen als herunterladbare Kämpfer bereits in den Startlöchern, wer danach folgt liegt offenbar wirklich auch in den Händen der Fans. Eine coole Aktion, findet offenbar auch Ubisoft. Auf Raymans offizieller Facebook-Seite macht sich der Publisher nun für den „französischen Mario“ als Kämpfer stark. Das klingt auch gar nicht so abwegig, schließlich gab es im Vorfeld der Veröffentlichung von Super Smash Bros. schon Gerüchte um einen möglichen Auftritt von Rayman.

Könnte Rayman bald in Super Smash Bros. als Kämpfer auftreten?
Könnte Rayman bald in Super Smash Bros. als Kämpfer auftreten?

Hier kommt ihr zum Facebook-Beitrag!

Bilderstrecke starten(50 Bilder)
Super Smash Bros. 3DS & Wii U Charaktere: Alle 50 Kämpfer in unserer Bilderstrecke

Unter Nintendo-Fans sorgt Ubisofts Vorschlag jedoch auch für Kopfschütteln. Nachdem die Franzosen Rayman: Legends zunächst exklusiv für die Wii U angekündigt hatten, erschien das Spiel schließlich doch für alle Konsolen. Im Zuge dessen verschob Ubisoft die fertige Wii-U-Version um mehrere Monate, da sie das Spiel gleichzeitig auf alle Plattformen bringen wollten. Watch Dogs erschien nach einer Verschiebung auf der Wii U allerdings erst Monate nach der Veröffentlichung auf den anderen Konsolen... und aktuell hat Ubisoft den Support der Nintendo-Konsole quasi komplett eingestellt. Nicht wenige Nintendo-Fans sind deshalb momentan nicht besonders gut auf Ubisoft zu sprechen und fragen sich daher, wieso ausgerechnet Rayman diese „Ehre“ zuteil werden sollte.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.