Super Time Force im Test: Atempause für Speedrun-Fetischisten

Kristin Knillmann 6

So ein Speedrun ist eigentlich nur was für immens disziplinierte Menschen, die ihre Arschbacken zusammenkneifen können und es so mit oft überragenden Skills durch ein Spiel schaffen. Dank dem Zeitreise-Plattformer Super Time Force werden nun auch wir zu zeitsparenden Helden.

Super Time Force

Zeit ist schließlich eine der wichtigsten Ressourcen der Welt. Das weiß auch der von den Entwicklern Capybara Games passend benannte Commander Repeatski und erfindet kurzerhand ein Zeitreise-Schiff, mit dem er seine Crew durch Welt und Zeit schickt, um unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen. Denn eigentlich findet er Dinosaurier ganz cool und vielleicht gibt es ja irgendwie eine Möglichkeit, den Asteroiden-Einschlag zu verhindern, der die Riesen-Echsen ausgelöscht hat. Und sein schreiendes Neugeborenes passt ihm auch nicht so ganz – also ab in die Zukunft, und seine ältere, nicht ganz so nervige Tochter mit zurück bringen.

Super Time Force - Launch Trailer.

Commander Repeatski ist mit seinen ungewöhnlichen Tipps, wie sich bei Nervosität beim Boss-Fight den Gegner in Unterhose vorzustellen, nicht der einzige skurrile Charakter der Bande. Sämtliche Helden der Super Time Force wurden den 80er-Jahren entlehnt und tragen teils referentielle, teils sprechende Namen: Vom französischen Rambo Jean Rambois über die Sniper-Dame Aimy McKillin bis zum Maschinengewehr-schwingenden Delfin Dolphin Lundgren ist jeder Zeit-Agent absurder, aber auch cooler als der Nächste. Im Pixel-Look und mit einem stets charmanten Humor schlägt sich die Truppe durch insgesamt sechs Epochen und eine finale Stage: die 80er, das Mittelalter, eine Zukunftsstadt im Jahre 3072, das prähistorische Zeitalter, die Post-Apokalypse und Atlantis.

SuperTimeForce_Screenshot

In jeder Epoche gilt es, innerhalb einer Minute Gegner platt zu machen und das Ziel zu erreichen. Klingt unschaffbar, ist durch die Zeitreise-Mechanik von Super Time Force aber locker machbar. Sterben wir nämlich wegen der blöden Attacke eines Gegners, spulen wir einfach die Zeit zurück und schicken einen weiteren Helden ins Spiel, der an der entsprechenden Stelle für uns blocken kann. Auf diese Weise können wir bis zu 30 Helden (äquivalent zu 30 Leben) im Level platzieren – und zuvor noch unbezwingbar wirkende Bosse binnen weniger Sekunden ausschalten.

Haben wir die Mission geschafft, sehen wir eine Zusammenfassung unseres besten Runs. Jedes Spulen, jeder Neuanfang, jedes Ausbessern eines zeitraubenden Fehlers wird auf diese Weise irrelevant; es zählt nur, was letztlich dazu geführt hat, das Ziel innerhalb einer Minute zu erreichen. Und plötzlich sorgt Super Time Force dafür, dass wir uns wie die besten Spieler der Welt fühlen, die alles und jeden in die Knie zwingen können.

Mats, Tom und ich spielen Super Time Force

Super Time Force - BONUS Gameplay.

Fazit

Super Time Force vermischt alles, was wir gern haben: Dinosaurier, Roboter, Skateboard-fahrende Krokodile, 80er-Jahre-Helden, eine präzise Plattformer-Steuerung, Schießereien, einen tollen Humor, Pixel-Optik, Zeitreise-Puzzlerei im Stile eines Braid und die einzigartige Möglichkeit, unsere eigenen Fehler zu verbessern und uns dank eines perfekten Replays wie der beste Mensch der Welt zu fühlen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung