Game of Thrones Vorschau: Eine Vorschau von Eis und Feuer

Nezdad Hurabasic 3

Es gibt wohl kaum einen (mir bekannten) Autor, der mit seinen Figuren dermaßen rabiat umgeht wie George R. R. Martin in seiner Fantasy-Serie „Das Lied von Eis und Feuer“. Die Charaktere sterben weg wie die Fliegen - oder besser gesagt - werden „gesterbt“. Wenn ihr versteht, was ich meine. Doch gerade diese in einer Tour nagende Unsicherheit macht auch einen großen Teil der Faszination aus, der bisher über 15 Millionen Käufer verfallen sind.

Game of Thrones Vorschau: Eine Vorschau von Eis und Feuer

Mit Game of Thrones bringen die französischen Cyanide Studios im Frühjahr das erste Action-Rollenspiel zu dieser Saga um heimtückischen Mord, offene Kriege, Intrigen, Sex und eine unglaubliche Vielzahl an handelnden Personen heraus.

Als Vorbild dient jedoch nicht nur die literarische Vorlage des ersten von bisher fünf veröffentlichten Bänden (zwei weitere sollen noch folgen). Auch die Premierenstaffel der im April 2011 beim US-Kabelsender HBO mit großem Erfolg gestarteten gleichnamigen TV-Serie (seit November via TNT in Deutschland) wird teilweise als Abziehbild für die Produktion des Multiplattformspiels herangezogen. Diese Kooperation sichert nicht nur die digitalen Visagen einiger der wichtigen Protagonisten, sondern auch die Vertonung der Schauspieler sowie den hervorragenden Originalsoundtrack. Ein cleverer Schachzug, wird doch auf diese Weise die Identifikation der Fans mit dem Spiel erleichtert. Gleichzeitig soll durch die Zusammenarbeit mit Martin, der die Umsetzung seines Stoffs mit Argusaugen beaufsichtigt, die Kontinuität der Bücher gewahrt bleiben.

So treffen wir an bekannten Schauplätzen wie „King‘s Landing“ oder „The Wall“ im hohen Norden auf Charaktere wie Cersei Lannister, die intrigante Königin von Westeros, respektive Mormont, den Lord Commander der Nachtwache. Doch die werden nur Nebenrollen in dem großen, aber linearen Abenteuer spielen, dass uns etwa 25-30 Stunden beschäftigen soll (inkl. aller Nebenquests bis zu 40 Stunden). Im Mittelpunkt stehen zwei völlig neue Helden, die man speziell für diese Videospielumsetzung als spielbare Charaktere aus der Taufe hebt. Auf der einen Seite Mors Westford, einen finsteren, unnachgiebigen Bruder der Nachtwache, die das Königreich gegen eine mysteriöse Bedrohung aus dem kalten Norden schützt. Andererseits kehrt mit Alester Sedwyck ein Ordensmitglied der Roten Priester aus langjährigem Exil zurück.

Dieser Kniff hat natürlich auch den Vorteil, dass wir es mit zwei völlig unbefleckten Recken zu tun haben, die bisher noch nicht in den Konflikt um den Eisernen Thron involviert waren. Und die somit auf eine Reise fernab der eigentlichen Haupthandlung geschickt werden können. Doch obwohl sie anfänglich wie in den Romanen kapitelweise individuellen Pfaden folgen (und erst später als Gruppe zusammen agieren) ist das Duo nicht ganz auf sich allein gestellt. Zumindest Mors hat einen treuen Kläffer an seiner Seite, der sich in Nahkämpfen per Buttonmashing zur reißenden Bestie verwandelt. Das Besondere daran: Er selbst schlüpft mittels Skinchanging-Fertigkeit in den Körper des Vierbeiners und erkundet so die Umgebung - ähnlich wie auch ein Jon Snow in den Romanen blutrünstige Episoden erlebt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Cadence of Hyrule ist Takt und Taktik mit Zelda

    Cadence of Hyrule ist Takt und Taktik mit Zelda

    Zelda trifft auf Rhythmus-Spiel und das Ergebnis überzeugt nicht nur, es lässt Kritiker und Spieler gleichermaßen Lobgesänge anstimmen. In die fällt GIGA GAMES-Redakteur Daniel nun ebenfalls ein.
    Daniel Kirschey 1
  • Liebes The Sinking City, ich h̶̶a̶̶s̶̶s̶̶e liebe dich

    Liebes The Sinking City, ich h̶̶a̶̶s̶̶s̶̶e liebe dich

    Wirst du mich in meinen Träumen verfolgen, die verdammte untergegangene Stadt? Ich würde ja nicht einmal wissen, ob es Albträume oder hübsche Träume wären. Vielleicht würde ich nie wieder aus Sinking City aufwachen, das schlechteste gute Spiel, das ich dieses Jahr spielen durfte.
    Marina Hänsel 1
* Werbung