The Division: 5 Dinge, die du wissen musst

Kristin Knillmann 6

Wir hatten auf der E3 2015 die Möglichkeit, welt-exklusiv das erste Gameplay von The Division bestaunen zu dürfen und geben euch die 5 wichtigsten Infos zum kommenden Ubisoft-Blockbuster mit auf den Weg.

The Division: 5 Dinge, die du wissen musst

5. Der PvP-Modus von The Division spielt in einem Bereich namens Dark Zone.

Die Dark Zone liegt in der Mitte von Manhattan und markiert den Mehrspieler-Bereich von The Division. Ein Bereich, in dem ursprünglich Opfer der Epidemie gepflegt werden sollten, der inzwischen aber so stark verseucht ist, dass dort nur noch um das nackte Überleben gekämpft wird. Warum wir da freiwillig reingehen? Weil dort das beste Loot des ganzen Spiels liegt.

Besonders schön: wir steigen nahtlos vom Einzelspieler- bzw. Koop-Modus in den Multiplayer um. Ein Hüpfer über eine Wand genügt, um in der Dark Zone zu landen. Wagen wir uns vorerst noch nicht herein, können wir durch einen Zaun blicken und jederzeit erkennen, ob und wie sich die Gegner in der Dark Zone über den Haufen schießen.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Schon gewusst? Diese zehn Spiele sind ab 18 .

4. Skills schaffen Abwechslung in der Herangehensweise.

The Division ist nicht nur ein Shooter, sondern verfügt auch über einige Elemente, die Rollenspielen entlehnt sind. Euer Charakter levelt also auf und erlaubt euch, pro Stufe einen Punkt in Fähigkeiten zu investieren (von denen wir leider noch nichts gesehen haben).

Was wir gesehen und ausprobiert haben, sind die unterschiedlichen Skills, mit denen wir unseren Charakter ausstatten können: Ob nun die klassischen Haftbomben, ein Schutz spendender Geschützturm oder die Granate mit den Heilkräften, die wir zum Team-Kollegen werfen - alles wählen wir bei der Team-Aufstellung aus und setzen es dann taktisch im Gefecht ein.

3. Das HUD bewegt sich mit dem Spieler-Charakter.

Definitiv Geschmacksache. Statt einem HUD am Bildschirmrand, haben sich die Entwickler bei The Division dazu entschieden, das HUD direkt am Spieler-Charakter anzubringen. Das soll natürlich alles voll immersiv und natürlich wirken, geht im Gefecht dann aber unter, so dass manchem im schnellen Schusswechsel die ein oder andere wichtig Information über die Verfügbarkeit der Skills oder das geleerte Magazin abhanden kommt.

Viel Spaß werden bestimmt auch Spiele-Fans mit Motion Sickness haben. Das HUD bei The Division wackelt nämlich stetig mit der Bewegung des Charakters hin und her, fast ein bisschen so, als würde es grad einen Tanzkurs belegen.

2. Schöne Details schaffen tiefe Immersion in The Division

Fragen wir den Executive Producer von The Division namens Fredrik Rundqvist danach, was ihm an seinem Spiel am meisten gefällt, zögert er nicht lang und nennt das hohe Level an Immersion als starken Favorit. Etwas, das wir nach unserem ersten Eindruck bestätigen können. Das liegt einerseits ganz klar an dem realen Schauplatz, der in New York ein nicht mal so unwahrscheinliches Setting bietet.

Besonders gut gefallen hat uns aber auch die Logik, mit der einige Elemente bei The Division umgesetzt wurden. Wenn wir in der Dark Zone eine verseuchte Waffe finden, die wir unbedingt behalten wollen, dann stecken wir diese nicht einfach nur in die Tasche, sondern in einen gesonderten, gelben Gefahren-Beutel, dessen Inhalt wir mit Hilfe einer Leuchtrakete von einem Hubschrauber abholen und bereinigen lassen müssen, bevor wir ihn im Spiel nutzen können. Das sorgt nicht nur für Nervenkitzel - jeder mit gutem Loot im gelben Beutel wird von anderen Fraktionen wahrscheinlicher gejagt - sondern ist auch konsequent und trägt so zu einer glaubwürdigen Welt bei.

The-Division_Map

1. The Division bekommt nun doch keine Companion App.

Entgegen des Fokus des letzten E3-Jahres, in dem Ubisoft noch viel Wert auf die Companion App für ein weiteres seiner Spiele gelegt hat, hieß es dieses Jahr beim Pre-E3-Event als Erstes: Die begleitende App für The Division ist gestrichen worden. Offenbar hatte man intern Probleme, das Gameplay der App und des Spiels zu balancen. Häufig waren die mobilen Spieler mitsamt Drohne viel mächtiger als die restlichen Spieler, weshalb man sich nun dazu entschieden habe, das Thema einfach komplett sein zu lassen für The Division. Zum Glück, denn dann sind wir vom Unity-Desaster wieder einen Schritt weiter entfernt.

Alle News der E3 im Überblick!   Alle News und Videos zur E3!

Wie gut kennst du The Division? (Quiz)

Das postapokalyptische New York in The Division birgt jede Menge Abenteuer und Gefahren – und ist schon jetzt eine der erfolgreichsten neuen Spieleserien. Hast du schon genug gezockt, um dich mit dem Game auszukennen? Finde es in unserem Quiz heraus!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • PS Plus: Das sind die kostenlosen Spiele im Juli 2019

    PS Plus: Das sind die kostenlosen Spiele im Juli 2019

    Aufgehorcht! Sony kündigt nun die kostenlosen Spiele für den Juli 2019 an. Wieder bekommen alle PS Plus-Abonnenten zwei Spiele gratis in ihre Bibliothek gepackt – wenn du sie dir rechtzeitig sicherst.
    Daniel Kirschey 3
  • Wolfenstein: Youngblood kommt mit Hakenkreuzen nach Deutschland

    Wolfenstein: Youngblood kommt mit Hakenkreuzen nach Deutschland

    Seit August 2018 sind Hakenkreuze in Videospielen unter gewissen Umständen erlaubt. Was das nun für Auswirkungen hat, zeigen uns der Koop-Shooter Wolfenstein: Youngblood und der VR-Ableger Wolfenstein: Cyberpilot: Die beiden Standalones erscheinen hierzulande nicht nur in der deutschen, sondern auch in der internationalen Version. Kurz: mit Hakenkreuzen.
    Marina Hänsel
  • Harry Potter - Wizards Unite: Zauberenergie farmen und dauerhaft erhöhen

    Harry Potter - Wizards Unite: Zauberenergie farmen und dauerhaft erhöhen

    Zauberenergie ist die wichtigste Ressource in Harry Potter: Wizards Unite. Nur wenn ihr welche habt, könnt ihr findbare Gegenstände einfangen oder Kämpfe in der Festung bestreiten. Doch leider ist sie schnell verbraucht. Wir zeigen euch deshalb, wie ihr am besten Zauberenergie farmen könnt und sie dauerhaft erhöht.
    Christopher Bahner
* Werbung