Ich bin keine Freundin von Online- und Koop-Spielen. Singleplayer-Titel sind meine Favoriten und das wird sich so schnell auch nicht ändern – umso größer war meine Befürchtung, dass mir Tom Clancy's  The Division (ein Spiel, auf das ich mich schon seit Jahren freue) nicht gefallen könnte. Nachdem ich nun jedoch den Titel einige Stunden anspielen konnte, hat sich meine Befürchtung nahezu in Luft aufgelöst.

 

The Division

Facts 
The Division
The Division - Silent Night

Ich hatte vor einigen Tagen die Möglichkeit, den neuen Online-Titel Tom Clancy's The Division anzuspielen. Eigentlich für 2014 angekündigt, wird das Spiel nun schlussendlich im März 2016 veröffentlicht. Ich muss leider gestehen, dass die Verschiebung meinen anfänglichen Hype gesenkt hat – insbesondere, nachdem angekündigt wurde, dass der Fokus auf einem Koop- und Online-Spiel liegen wird. Ich spiele lieber für mich alleine und präferiere Titel, bei denen ich mich nicht auf die vermeintlichen Talente anderer Spieler verlassen muss, um zu gewinnen. Team-Arbeit ist nichts für mich, denn ich möchte nicht die Fehler anderer ausbaden – und wenn mir Missgeschicke unterlaufen, kann nur ich mir die Schuld daran geben und mich ärgern.

Dementsprechend war ich schon recht niedergeschlagen, denn vor allem das Szenario und das Gameplay von The Division haben mir von Anfang an zugesagt. Ein zerstörtes New York vorzufinden, nachdem ein schreckliches Virus die Welt verändert hat und für die Wiederherstellung der Sicherheit zu sorgen, ist durchaus etwas, das ich gerne erleben wollte. Die Entwickler haben zwar angegeben, dass The Division auch ein großartiges Singleplayer-Erlebnis bieten wird, doch die wirkliche Spielerfahrung soll nun einmal im gemeinsamen Spiel liegen.

Da mir, wie bereits beschrieben, die Koop-Rolle nicht besonders liegt, war ich auch relativ nervös, als es dann vor wenigen Tagen darum ging, gemeinsam mit einem Entwickler von Massive Entertainment und einem Branchen-Kollegen in den Kampf gegen die vielen unterschiedlichen Fraktionen, die um die Vorherrschaft New Yorks buhlen, zu ziehen – doch meine Ängste waren unbegründet. Das Gameplay (gespielt wurde auf der Xbox One) ist sehr intuitiv und geht gut von der Hand. Deckungen sind vielfach vorhanden und können euch vor dem Ableben durch doch recht starke Gegner durchaus helfen. Wie ich feststellen musste, ist meine typische Herangehensweise – einfach reinrennen und alles umnieten – eher kontraproduktiv und führt nur selten zum Erfolg. Euch sollte vor dem Kauf bewusst sein, dass The Division durchaus ein gewisses Maß an Taktikgefühl erfordert und von euch abverlangt. Die NPC-Gegner reagieren geschickt auf eure Handlungen, verfolgen und flankieren euch, je nach Situation. Es ist nicht selten vorgekommen, dass einer von uns eingekesselt war und von anderen der Weg erst einmal freigeschossen werden musste, damit keine Gefahr mehr drohte.

 Die Editionen und Vorbesteller-Boni im Überblick!

Die Feinde tauchen außerdem in Wellen auf, sodass ihr zwischendurch genug Zeit habt, um Munition einzusammeln oder um euch einen neuen Plan zu überlegen. Dabei sollte bedacht werden, dass auch die Gegner von den Gegebenheiten der Umgebung Gebrauch machen und durchaus auch plötzlich vor dem Spieler stehen können, ohne, dass es extrem auffällt. Besonders in solchen Situationen macht das Koop-Spiel – überraschenderweise – tatsächlich sehr viel Spaß. Wenn ihr wirklich mit Personen spielt, die aufeinander achten, dann führen solche Vorkommnisse nicht zum nahenden Game-Over, sondern zur Chance, um euer Teamgefühl zu stärken. Im Laufe der Zeit hat jeder ein Auge auf die Position und die Umgebung der anderen und so kommt es seltener zu Unfällen. Tatsächlich haben wir uns sehr gut ergänzt und ich habe nahezu zum ersten Mal erlebt, wie es ist, in einer tollen Gruppe zu spielen. Ich habe definitiv Blut geleckt.

 

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Die besten Glitches: Von gruselig bis kurios

Taktik- und Rollenspielelemente Hand in Hand - ohne Mikrotransaktionen

Wenn ihr jetzt glaubt, dass The Division nicht mehr als taktische Kämpfe und viel Geballer zu bieten hat, irrt ihr euch. Etliche Rollenspielelemente warten auf euch und ihr könnt eure Skills genau so verteilen, wie ihr wollt. Das Spiel passt sich eurem bevorzugten Stil an, sodass ihr entweder in die Rolle eines Tanks, eines DPSlers oder in die eines Medics schlüpfen könnt. Euch stehen außerdem zahlreiche Modifikationen für Waffen und Kleidung zur Verfügung, damit ihr euren Charakter genau nach euren Wünschen verändern könnt. Besonders gute Items warten ferner in der sogenannten Dark Zone auf euch. Dort ist nicht nur PvE, sondern auch PvP möglich. Es bleibt allerdings euch überlassen, ob ihr dort wirklich gegen andere Spieler oder aber nur gegen NPCs vorgeht. Auf diese Weise könnt ihr euch entweder mit anderen Gamern verbünden, um besonders schwere Gegner zu besiegen und dann die Beute zu ergattern oder euch im Vorfeld – oder sogar danach – gegen sie wenden. Ferner müsst ihr euch nicht sorgen, dass ihr unter Umständen echtes Geld investieren müsst, um an besondere Gegenstände zu kommen. Wie die Entwickler während und nach der Preview-Phase verkündet haben, wird es keine Mikrotransaktionen geben.

Fazit:

The Division hat mich positiv überrascht. Meine Freude war zwar ohnehin groß, doch ich war noch ziemlich skeptisch, ob mir das Spielprinzip tatsächlich zusagen wird. Umso größer war dann meine Verwunderung, dass mir vor allem das Teamplay so extrem gut gefallen hat – doch hier könnte auch die Krux liegen. Wir haben uns gut ergänzt, doch es kann in Zukunft genauso sein, dass ich mit Spielern in einem Team bin, mit denen ich mich nicht so gut verstehe. Auch konnte ich nicht testen, ob mir das Spiel genauso gut gefällt, wenn ich alleine durch die verwüsteten Straßen von New York ziehe. Das wird sich dann erst zum Release zeigen. Ich bin gespannt – und mein Hype ist wieder so groß, wie zu Zeiten der Ankündigung.

The Division erscheint am 8. März 2016 für Xbox One, PC und PlayStation 4. Zuvor findet ein Closed Beta-Test auf allen Plattformen statt. Das Datum dafür steht mittlerweile auch fest. Xbox One-Spieler können bereits am 28. Januar 2016 beginnen, während andere Spieler bis zum 29. Januar 2016 warten müssen. Der Test geht bis zum 31. Januar 2016. Einen garantierten Code dafür erhaltet ihr, wenn ihr The Division vorbestellt. Mit etwas Glück könnt ihr auch über die Warteliste einen Platz in der Testphase erhalten.

Wie gut kennst du The Division? (Quiz)