Spieler erstellt Kinderpornografie in Skyrim und kommt dafür ins Gefängnis

Marvin Fuhrmann 6

In Leeds wurde ein Spieler verhaftet, der Kinderpornografie in Skyrim hergestellt hat. Er wurde bereits 2011 wegen pornografischen Bildern von Minderjährigen verurteilt und wollte nun seine Akte wieder bereinigen lassen. Dieser Versuch lief aber mehr als schief für ihn.

Spencer Garland, ein 46-jähriger Mann aus Armley in Leeds, wurde 2011 für 2178 Bilder und 40 Videos von Minderjährigen auf seinem PC verhaftet und verurteilt. Seither hatte der Brite eine SOPO in einer Akte. Dabei handelt es sich um die sogenannte „Sexual Offences Prevention Order“, die ihm verbietet, sich Minderjährigen oder bestimmten Orten zu nähern. Diese wollte er schon im vergangenen Jahr aufheben lassen und stellte einen entsprechenden Antrag an das Gericht.

The Elder Scrolls V: Skyrim – PlayStation VR E3 Trailer.

Anfang Oktober 2018 kam dann die Polizei zu Garland nach Hause und durchsuchte aufgrund dieser Anfrage seinen PC. Denn nur wenn er kein belastendes Material mehr auf dem Rechner hätte, würde der Antrag weiter bedacht. Doch in The Elder Scrolls: Skyrim fanden die Beamten diverse Mods, die er selbst genutzt hatte, um weitere Bilder von Minderjährigen zu erschaffen. Garland bekannte sich schuldig und wurde zu acht Monaten Haft und der Teilnahme in einem Rehabilitationsprogramm verurteilt. Garland soll seit vielen Jahren an einer Verletzung der Wirbelsäule leiden, welche ihn stark einschränkt und in seinem Haus von der Außenwelt isoliert.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
5 Skyrim-Versionen, die eindeutig noch fehlen.

Richter Christopher Batty, der diesen Fall betreute, sagte zu der Verurteilung in der Yorkshire Evening Post: „Es kann schon sein, dass der Angeklagte dachte, dass diese Darstellungen nicht dieselbe Tragweite haben, wie die Bilder, für die er 2011 verurteilt wurde. Denn hier war alles animiert. Ich muss hier eine Minderung in Betracht ziehen, weil kein Kind zu Schaden gekommen ist, um die Bilder zu erstellen.“

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link