The Evil Within 2-Entwickler: Es wird immer riskanter, Horrorspiele zu produzieren

Michael Sonntag 1

Nach Dead Space 2 nimmt nun auch ein Entwickler von The Evil Within 2 Stellung zur ungewissen Zukunft von Horror-Games. Werden sie genauso ums Überleben kämpfen müssen wie die Helden in ihnen?

Das Entwicklerstudio Visceral Games wurde laut Angestellten geschlossen, weil dem Publisher Electronic Arts die vier Millionen Verkäufe von Dead Space 2 für eine Weiterführung nicht ausreichten. Das warf viele Fragen für die Gaming-Branche auf, nicht nur für die Zukunft von Singleplayer-Spielen, sondern auch wie es künftig um das Horror-Genre im Triple-A-Bereich steht.

Gedenken wir einem großartigen Spiel! Wenn sich Dead Space 2 doch nur so oft verkauft hätte, wie Extremitäten in ihm herumgeflogen sind!

Dead Space 2: The Sprawl Trailer.

Wie wir letzte Woche berichteten, stellt Ex-Entwickler Zach Wilson die These in den Raum, dass Horrorspiele unter anderem schwerer zu verkaufen sind, weil die Spieler zu viel Angst vor ihnen hätten. Der Game Director von The Evil Within 2, John Johanas, führt die Diskussion seines Schicksalsgenossen fort. „Es ist zweifelslos schwierig, großen Horror zu schaffen. Du merkst es, wenn du ein Triple-A-Horrorspiel produzierst, das sehr viel auf Grafik setzt. Bis zum Schluss siehst du nicht alle Teile zusammen“, verrät Johanas im Interview mit Game Watcher.

Für frischen Horror brauchen Horrorspiele frische Ideen. Wir haben einmal herumgesponnen, was Entwickler alles noch nicht ausprobiert haben:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Diese 7 Horrorspiel-Ideen wurden leider noch nicht umgesetzt.

Laut ihm machen gerade der parallel ablaufende Entwicklungsweg und der hohe Anspruch an die finale Atmosphäre die Arbeit an einem Horrorspiel so komplex. „Es ist allgemein schwierig, die Elemente in einer effektiven Art zu kalkulieren. Gerade bei Horror, der so gemacht sein muss, dass er eine Erfahrung kreiert, der die Puste nicht ausgeht. Das Risiko ist höher.“  Hinzu kommt der Druck durch den Publisher, der eine gewisse Verkaufszahl erreichen will.

Hier gelangst du zu unserem Test von The Evil Within 2

Aus diesem Grund sieht der Game Director viel Hoffnung für Horrorspiele im Independent-Bereich. „Du siehst Indie-Entwickler, die sich in puren Horror vertiefen, der vielleicht etwas einfacher ist oder sich auf das Nicht-Kämpfen oder die Geschichte konzentriert. Und diese Spiele sind richtig cool, aber sie sind auch nicht für ein großes Publikum gemacht.

Frei von kräftezehrenden Elementen wie einer Open World, einem Kampfsystem und beeindruckender Grafik könnten sich Indie-Entwickler ganz auf die Essenz konzentrieren. „Es geht ja nicht nur darum, Angst zu haben, es geht auch darum, viel furchteinflößendere Aspekte in den Griff zu bekommen“, so Johanas. The Evil Within 2 erschien am 13. Oktober für PlayStation 4, Xbox One und PC. Fallen dir gute Horror-Indie-Spiele ein? Denkst du, dass der Horror im Triple-A-Bereich aussterben wird? Sag uns deine Meinung!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung