The Last Guardan: So beeinflussen Hardware-Beschränkungen das Spiel

Marvin Fuhrmann

In einem Interview mit Edge verriet Game Designer Fumito Ueda, wie The Last Guardian durch die aktuelle Hardware beeinflusst wurde. Seiner Meinung nach müssen sich die Entwickler immer an den Konsolen orientieren und sich den Limitierungen der Hardware fügen.

G-Factor: The Last Guardian.

The Last Guardian gehört wohl zu den Spielen, auf das aktuell sehr viele Spieler warten. Und das schon seit einer ganzen Weile. Wann genau das neue Spiel der Ico- und Shadow of the Colossus-Macher erscheint, ist immer noch nicht klar. Immerhin hat sich Game Designer Fumito Ueda nun in einem Interview mit Edge dazu geäußert, wie die Konsole die Entwicklung beeinflusst.

Neue Gameplay-Infos zu The Last Guardian*

Ich werde oft gefragt, wie wir auf die Szenarien von Ico, Shadow of the Colossus und The Last Guardian gekommen sind. Aber diese nehme ich nicht wirklich wahr. Es ist nicht so, dass ich speziell Interesse an diesen Stilen habe und sie deshalb in den Spielen vorkommen. Wenn man ein Spiel schafft, muss man immer an die Hardware, ihre Ressourcen, den Programmcode und die Technologien denken, mit denen man arbeitet.

Man überlegt, wie man diese Hardware mit einem Setting nutzen kann. Und so komme ich bei meinen Ideen an. In einem Videospiel ist es wichtig über die Limitierungen nachzudenken. Über das, was mit den Konsolen gezeigt werden kann, wie überzeugend die Präsentation wird, wie teuer die Entwicklung dabei ist und wie konsequent wir beim Game Design sein können. Das ist vermutlich der Grund, warum wir immer wieder zu solchen Ideen zurückkehren.

Quelle: Gamespresso

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung