The Legend of Zelda: Miyamoto erklärt sein Konzept in frühem Interview

Luis Kümmeler

Mit The Legend of Zelda: Breath of the Wild hat sich Nintendo auf die Stärken des ersten Zelda-Spiels aus dem Jahr 1986 zurückbesinnt – mit großem Erfolg. Doch was genau war eigentlich die zündende Idee hinter diesem NES-Klassiker? Ein frühes Interview mit der Entwicklerlegende Shigeru Miyamoto gibt Aufschluss über das Grundkonzept, das dieser altehrwürdigen Reihe zugrunde liegt.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Offizielles Let's Play.

Seit über einer Woche haben Zelda-Fans rund um den Globus inzwischen die Möglichkeit, das neue The Legend of Zelda: Breath of the Wild für Wii U und Nintendo Switch zu spielen. Zwar waren auch die Vorgänger der vergangenen Jahre von Spielern und Kritikern durchaus gut angenommen worden, doch Breath of the Wild wird derzeit mit positiven Bewertungen, Superlativen und Lobpreisungen überhäuft. Der Grund nach Meinung vieler Spieler: Mit seiner riesigen, offenen Spielwelt und Erklärungsarmut hat sich Nintendo endlich wieder einmal auf alte Stärken zurück besonnen, die schon das erste The Legend of Zelda im Jahr 1986 zum Erfolg machten.

Breath of the Wild: Speedrunner schaffen es in weniger als einer Stunde

Und dass das wohl stimmt, geht aus einem im Jahr 1989 geführten Interview mit der Nintendo-Entwicklerlegende Shigeru Miyamoto hervor, das aus dem Japanischen ins Englische übersetzt und auf der Seite Shmuplations veröffentlicht wurde. „Ich wollte eine Spielwelt kreieren, die dasselbe Gefühl vermittelt, das Du bekommst, wenn Du eine neue Stadt zum ersten Mal erkundest. Wie viel Spaß würde es machen, so dachte ich mir, wenn sich der Spieler mit der Hauptfigur identifizieren, vollständig in diese Welt eintauchen und sich in ihr verlieren würde“, so Miyamoto.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild jetzt online bestellen! *

Wie der Mario- und Zelda-Erfinder weiter ausführte, war er sehr interessiert daran, ein befriedigendes Spiel zu entwickeln, das in Echtzeit abläuft. Halb gares Gameplay sollte dabei unbedingt vermieden werden, erklärte Miyamoto. Überprüft man diesen Anspruch nun in Hinsicht auf Breath of the Wild, kann man auf Basis der positiven Rezeption wohl guten Gewissens sagen: „Mission erfüllt.“

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung