The Legend of Zelda (Wii U): Soll nicht als Open-World-Spiel bezeichnet werden

Richard Nold 7

Im Rahmen der E3 2014 hat Nintendo ein neues The Legend of Zelda vorgestellt, das im kommenden Jahr für die Wii U erscheinen soll. Obwohl der Titel eine offene Spielwelt bietet, soll die Bezeichnung „Open-World-Spiel“ laut dem Serien-Schöpfer Shigeru Miyamoto nicht zu dem Spiel passen.

The Legend of Zelda (Wii U): Soll nicht als Open-World-Spiel bezeichnet werden

Während einer Investorenkonferenz soll Nintendos Shigeru Miyamoto den Anwesenden erklärt haben, dass das neue „The Legend of Zelda“ nicht in die Riege klassischer Open-World-Spiele passen würde. Bei der Entwicklung von Videospielen würde er sogar grundsätzlich auf diesen Begriff verzichten.

„In den traditionellen Ablegern würde der Spieler ein Dungeon nach dem anderen abschließen. Gäbe es beispielsweise acht dieser Dungeons, so würde man glauben, nach vier Dungeons bereits die Hälfte des Spiels gesehen zu haben“, so Miyamoto.

Das Team versuche daher schrittweise diese Mechanismen zu brechen, um ein neuartiges Spielerlebnis zu erschaffen, die es dem Spieler ermöglicht, „The Legend of Zelda“ in einer gewaltigen Spielwelt genießen zu können.

 

The Legend of Zelda E3 Gameplay.

Quelle: MCVUK

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung