Zelda - Breath of the Wild: Deshalb wurden Touchscreen-Features entfernt

Luis Kümmeler

Der Nintendo-Entwickler Hidemaro Fujibayashi hat im Rahmen der Game Developers Conference erklärt, warum die einst für Wii U implementierten Touchscreen-Funktionen von The Legend of Zelda: Breath of the Wild im Laufe des Entwicklungsprozesses wieder entfernt wurden. Seiner Meinung nach habe dies die Spielerfahrung stark verbessert.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Nintendo Switch Präsentation 2017 Trailer.

Nach Jahren in der Mache soll The Legend of Zelda: Breath of the Wild endlich am morgigen 3. März 2017 erscheinen – und ist dabei tatsächlich gut gelungen, wie der große Giga-Test offenbart. Doch wie das bei allen Spielen der Fall ist, gibt es auch in Nintendos Neustem einige Elemente, die über den langen Entwicklungszeitraum hinweg geändert, oder gar vollständig gestrichen wurden. Zu denen gehören etwa die Touchscreen-Funktionen, die im Jahr 2014, als das Spiel offiziell noch exklusiv für die Wii U entstand, noch vorhanden waren. Im Rahmen der Game Developers Conference in San Francisco hat der leitende Entwickler Hidemaro Fujibayashi gegenüber IGN erklärt, warum das Feature gestrichen wurde.

Zelda - Breath of the Wild: Raubkopie spoilert wichtige Spielinhalte*

„Als wir das Spiel für die Wii U entwickelt haben, hatten wir Touch-Features implementiert, wie Du gesehen hast“, so Fujibayashi. „Als wir begannen, das Spiel auch für Nintendo Switch zu entwickeln, wollten wir sowohl auf Wii U, als auch auf Switch die gleiche Spielerfahrung bieten.“ Im Test-Prozess auf der neuen Nintendo-Konsole soll sich dann allerdings eines klar herauskristallisiert haben: „Als wir das Spiel ohne Touch-Features testeten, merkten wir, dass das hin und her Schauen zwischen Gamepad und Bildschirm dieser Art Zelda-Spiel tatsächlich etwas schadet“, erklärte Fujibayashi. Als Konsequenz habe man die Funktion gestrichen – mit Erfolg.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild jetzt online vorbestellen!*

„Ohne die Touch-Funktionen hat es sich tatsächlich zu einer wirklich starken Spielerfahrung gewandelt. Nach weiteren Experimenten und Tests stellten wir fest, dass dies die beste Art ist, das Spiel zu erleben“, so Fujibayashi weiter. Deswegen habe es auch nicht im Geringsten weh getan, die bereits ausgearbeiteten Funktionen wieder zu entfernen.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung