Zelda – Breath of the Wild: Miyamoto kletterte stundenlang auf Bäume beim ersten Anspielen

Marcel-André Wuttig

Was macht einer der ikonischsten Videospiel–Entwickler aller Zeiten, wenn er zum ersten Mal The Legend of Zelda: Breath of the Wild spielt? Er klettert. Und zwar stundenlang.

The Legend of Zelda: Breath of the Wild – Erkundungstour durch die Welt.

Seit letzter Woche kannst Du endlich in die weite, offene Welt von Hyrule tauchen und The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf Wii U und Nintendo Switch spielen. Auch in unserem Test schwärmte unser Redakteur von den vielfältigen Möglichkeiten, die das Spiel bietet – Monster besiegen, Waffen sammeln und neue Gegenden erkunden. All dies kannst Du im Spiel machen, wann immer Dir danach ist. Es liegt nah, dass auch Serienschöpfer Shigeru Miyamoto, der bei Breath of the Wild nicht aktiv an der Entwicklung beteiligt war, sofort nach Dungeons suchen und Gegner gekonnt erlegen würde. In Wirklichkeit tat Miyamoto vor allem eins: Er kletterte auf Bäume. Einer nach dem nächsten, mehrere stundenlang.

Hier kannst Du Breath of the Wild bestellen *

In einem Interview mit den internationalen Kollegen von Kotaku gibt Hidemaro Fujibayashi, der Director des Games, einen kleinen Eindruck vom Entwicklungsprozess. So mussten die Entwickler das Konzept von Breath of the Wild an Miyamoto und den bekannten Serien–Producer Eiji Aonuma verkaufen. Um zu belegen, dass Spieler wirklich alles tun könnten, wonach ihnen sei, programmierten sie eine Demo für Miyamoto und Aonuma. Die Demo bestand aus einem kleinen Gebiet, in dem es ein paar Bäume, ein Feld und viele versteckte Rubine zu erkunden gab.

Spieler entschlüsseln diese geheime Botschaft im Spiel

Die Rubine waren so versteckt, dass sie die verschiedenen Features des Spiels betonten – wie das Klettern zum Beispiel. Miyamoto erkannte sofort, dass er die Bäume erklimmen konnte und tat daraufhin genau das – immer und immer wieder. Fubiyashi und sein Team realisierten, dass sie etwas Besonderes geschafft hatten: Ein Action-Adventure, in dem Tätigkeiten wie Klettern genauso unterhaltsam sein können wie das Kämpfen gegen Monster. Aus dieser Realisierung entwickelte sich die Idee, sich in Breath of the Wild auf wenige Grundfähigkeiten zu konzentrieren, die Du unterschiedlich und vielseitig einsetzen kannst.

Mit seiner simplen Herangehensweise an Breath of the Wild bewies Miyamoto mal wieder, warum er auch nach all den Jahren noch immer ein solch gutes Gespür für Games hat.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link