Entwickler diverser AAA-Spiele haben sich zusammengefunden, um in Polen ein neues Studio zu gründen. Das erste Projekt wird mysteriös geteast.

 

The Witcher 3: Wild Hunt

Facts 
The Witcher 3: Wild Hunt

Schau Dir den Game of the Year Trailer von The Witcher 3: Wild Hunt an:

Zuletzt hatten wir mehrmals von Schließungen diverser Entwicklerstudios berichtet - so hattet Microsoft Anfang 2016 allein 5 Studios geschlossen. Gefühlt wird es immer härter, sich als Entwicklerstudio in der Branche zu etablieren. Jetzt wurde allerdings ein neues Studio gegründet. Mit Strange New Things schlossen sich ehemalige Entwickler von The Witcher 3, Dying Light, Hitman, Dead Island, Call of Juarez und mehr zusammen, um gemeinsam in Wroclaw (Polen) an neuen Projekten zu arbeiten.

Entwicklerstudio von Killzone - Mercenary & RIGS geschlossen

Auf der offiziellen Webseite beschreiben sich die Gründer als „Entwickler, die mehr wollen“. Darüber hinaus schreiben sie, dass sie ambitionierte Spiele ohne formale Strukturen, Hierarchien oder vordefinierten Rollen entwickeln wollen. Das erste Projekt von Strange New Things ist bereits in Entwicklung. Details über ihr erstes „Projekt“ gibt es allerdings keine. Sie schreiben:

„Das ist der Projektname unseres kommenden Spiels, indem es über (...) gehen wird, das im (...) spielen wird, aus der Perspektive von (...). Dieses Projekt besitzt einen speziellen Platz in unserem Herzen. Es erzählt die Geschichte eines besonderen Moments in einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort. Dieser Moment hat einen riesigen Einfluss auf (...) gehabt. Es ist eine Geschichte, die schon oft passierte und die meistens (...) passieren wird. Aber es ist eine (...) Geschichte, die Du (...) erleben kannst. Alles wird zum richtigen Zeitpunkt enthüllt.“

Hier kannst Du Dir The Witcher 3 kaufen

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Sandro Kreitlow
Sandro Kreitlow, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?