The Witcher 3 Wild Hunt hat die beste Art mit Exploits umzugehen!

Marco Schabel 1

Das Rollenspiel The Witcher 3 Wild Hunt hat jüngst nicht nur ein gigantisches Update, sondern auch die erste Erweiterung erhalten. Mit dieser scheint auch ein neuer Charakter Einzug gehalten zu haben, der beweist, dass CD Projekt Red echt Humor hat!

The Witcher 3 Wild Hunt ist nicht nur irgendein Open World-Rollenspiel, es ist ein heißer Anwärter auf den Titel als Spiel des Jahres. Aber das ist noch nicht alles, denn viele Aspekte am Spiel beweisen, dass es definitiv eine Vorbildfunktion für andere Entwickler und Publisher einnimmt. Warum? Weil nach dem Launch 16 kostenlose DLC veröffentlicht wurden, die trotz kleinem Umfang bei anderen einen ganzen Season Pass ausgemacht hätten. Weil die kostenpflichtige Erweiterung Hearts of Stone so viel kostet, wie bei anderen Spielen ein Map-Pack und für diesen Preis satte 20 Stunden Spielspaß mit sich bringt. Und weil der Umgang mit Fehlern in The Witcher Wild Hunt einfach super ist.

Wir wissen es alle, wir kaufen ein Spiel und entdecken den ersten Fehler. Na gut, das kann passieren. Mit jedem weiteren Fehler steigt aber unser Ärger, bis wir irgendwann einen Shitstorm auf Facebook, YouTube, Twitter oder sonst wo lostreten. Auch The Witcher 3 Wild Hunt hatte Fehler. Ein großer Teil davon wurde bereits mit Patches und Updates angegangen, die bis zu 15 Gigabyte groß waren. Und dann sind da die Exploits. Wie ihr wisst, war es zum Beispiel möglich, mit den Kühen in Weißgarten, mit denen schnell viel Geld verdient werden konnte, oder die Sache mit den Perlen und den Fellen? Natürlich kennt ihr diese kleinen Lücken. CD Projekt Red, die polnischen Entwickler hinter The Witcher 3 Wild Hunt, kennen sie auch. Und sie gehen von Anfang an mit Selbstironie an die Sache.

Zum Beispiel wurde den Kühen in Weißlauf einfach ein Beschützer verpasst, denn Spieler auf niedrigem Level schlicht nicht besiegen können. Und ansonsten? Seid ihr seit der Veröffentlichung von The Witcher 3 Wild Hunt Hearts of Stone schon einmal in Oxenfurt gewesen? Dort könnte euch ein neuer Charakter begegnen, der beweist, dass das Studio wirklich Humor hat. Es handelt sich um einen Steuereintreiber, der euch anhält und zu den Exploits befragt. Ihr habt die Möglichkeit, euer Hexerehrenwort zu geben, oder zuzugeben, dass ihr diese Fehler ausgenutzt oder bei NPCs geklaut habt. Gebt ihr es zu, müsst ihr natürlich sehr hohe Steuern darauf zahlen. Ansonsten erhaltet ihr ein Diplom als vorbildlicher Steuerzahler (offenbar auch, wenn ihr lügt). Wenn das Leben doch nur so einfach wäre.

Witcher 3 Hearts of Stone Launch Trailer.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung