The Witcher: So viel bezahlten die Entwickler für die Lizenz

Marvin Fuhrmann 2

The Witcher gehört ohne Frage zu den größten Spielereihen, die die Gaming-Welt je gesehen hat. Doch die Anfänge waren bescheiden, wie ein ehemaliger Geschäftsführer des Entwicklerteams nun verrät. Damals habe das Team die Lizenz für Geralt und Co. zu einem Spottpreis von dem Buchautor abgekauft.

The Witcher 3: Wild Hunt - Game of the Year Edition - Launchtrailer.

Wer sich in der Spielewelt ein wenig auskennt, wird sehr schnell auf Geralt von Riva und die Witcher-Reihe stoßen. Denn der Hexer ist bei unfassbar vielen Spielern beliebt. Kein Wunder, schließlich hat vor allem der dritte Teil alle Erwartungen übertroffen und konnte ein Millionenpublikum begeistern. Ein Erfolg, mit dem die meisten zu Beginn der langen Reise nicht gerechnet hätten. Allen voran der Buchautor Andrzej Sapkowski, der für die Vorlage in Romanform zuständig war.

Der Unterschied zwischen Geralt im Spiel und in der Serie

Wie aus einer Facebook-Konversation zwischen einem Journalisten und dem ehemaligen Chef des Witcher-Studios CD Projekt Red hervorgeht, wurde die Lizenz für The Witcher seiner Zeit für einen Spottpreis erworben. Der ehemalige Geschäftsführer Sebastian Zieliński berichtet, dass das Unternehmen damals 35.000 polnische Zloty an Sapkowksi gezahlt hat. Dies entspricht heut in etwa 9.500 Dollar und wurde sogar in zwei Raten überwiesen. Beim Millionenerfolg von The Witcher ein kaum denkbarer Betrag.

Buchautor wettert gegen die Witcher-Spiele

Der Autor der Witcher-Bücher wollte demnach nicht an dem Umsatz beteiligt werden, weil er nicht an den Erfolg der Spiele glaubte. Heute ist Sapkowski diesen sehr negativ gegenüber eingestellt. Er betonte immer wieder, wie die Umsetzung von CD Projekt Red seinen Büchern schade, weil die meisten das Spiel als erstes wahrnehmen. Mit einer neuen Netflix-Serie zu The Witcher soll sich die Lage für Sapkowski allerdins bessern. Hier arbeitet er ausschließlich mit der Streaming-Plattform zusammen, um die Hexergeschichte für eine Serie umzusetzen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung