Sexual Reality: Wicked Paradise will das erste erotische VR-Game sein

Tobias Heidemann

Schon wieder? Wer Virtual Reality sagt, muss offenbar auch Sex sagen. Das war schon immer so. Die Vorstellung von virtueller Sexualität beseelt die Spielekultur schon eine gefühlte Ewigkeit. Seit in den späten 80er Jahren die ersten Gehversuche in der virtuellen Realität unternommen wurden, sahen sich „clevere“ Geschäftsleute berufen, laut „Pornos!“ dazwischenrufen. Herausgekommen sind dabei drei Jahrzehnte sexueller Einbahnstraßen gepflastert mit stumpfsinnigen Ideen und technologischen Leichen. Mit der Marktreife von Oculus Rift – der VR-Brille für jedermann - beginnt das ewige Vorspiel nun also von vorn. „Wicked Paradise“ heisst das wieder einmal „erste erotische VR-Game“ über das der Geschäftsführer Jeroen Van den Bosch nun erstmals ausführlich im Interview sprach. 

Van den Bosch hat nur leider nicht viel zu erzählen. Ausser eben, dass es beim Schöpfungsprozess von „Wicked Paradise“ eine ganz große Frage gab: „Kann eine virtuelle Frau in einer virtuellen Welt dich ernsthaft geil machen? Nun, ich freue mich, ihnen sagen zu können, dass die Antwort auf diese Frage „Ja!“ ist“. Ja, wie schön! Damit dürfte der Beitrag den „Wicked Paradise“ zur Spielekultur leisten wird, auch bereits bestens umrissen sein.

Schade eigentlich, denn das Thema Erotik und Games ist durchaus ein interessantes. Erotische Momente und nachvollziehbare sexuelle Beziehungen sind bisher absolute Mangelware in der Spielelandschaft. Zwar wagen sich einige wenige Spiele wie zuletzt „Mass Effect 3“oder „The Wicher 2“ in diese noch unbekannten, erogenen Zonen vor, ohne sich dabei komplett der Lächerlich preis zugeben – einen genuin erotischen Spielemoment habe ich zumindest aber noch nie erlebt. Daran wird auch „Wicked Paradise“ erst einmal nichts ändern. Sack Reis, China und weitermachen…

Hier gibt es das ganze Interview.

 

 

Welcher The-Witcher-Charakter bist du?

The Witcher 3 ist ein richtiges Meisterwerk geworden: Diese riesige Welt - man kann einfach 100 Stunden im Spiel verbringen und es wird nicht langweilig. Vor allem Geralt überzeugt uns jedes Mal wieder, aber es gibt noch einige Charaktere mehr, die schön geschrieben wurden. Dann bleibt nur eine Frage offen: Welcher Charakter bist du eigentlich? Finde es hier heraus!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung