Hui, ein echter Gra-Fick!

Ein gutes Spiel braucht selbstverständlich keine gute Grafik, um Spaß zu machen, dennoch ist The Witcher 3 vor allem eins: Richtig saftiges Eye-Candy. Unabhängig von E3-Trailern und Gameplay-Previews kann ich selbstbewusst behaupten: The Witcher 3 ist eins der schönsten Spiele, die ich jemals gesehen habe.

Grafik-Lob hin oder her: Wer in den letzten Tagen Reddit im Auge behalten hat, wird sicher vom vermeintlichen Grafik-Downgrade gehört haben. Ein Thema, auf das die Gaming-Community inzwischen extrem empfindlich reagiert, so hatten wir bereits mit Watch_Dogs und auch Dark Souls 2 extreme Dämpfer erhalten, was den Vergleich von Gameplay-Trailer und echter Spielgrafik angeht.

Hauptproblem ist hier gar nicht unbedingt die Angst vor schlechter Grafik (diese sieht nämlich, wie bereits erwähnt, großartig aus), sondern eher die Frage des Vertrauens. Hat uns die Trailer-Footage nur etwas vorgegaukelt? Wurde im Vorfeld geschummelt, um uns das Ingame-Material schöner zu reden, als es wirklich ist?

Es besteht sicherlich ein leichter Unterschied zwischen Gameplay-Material, welches auf dem PC oder bereits in 4K und Ultra-Einstellungen gezeigt wurde, zu der Version, die ich aktuell auf der PlayStation 4 spiele. Etwas, das im ersten Moment natürlich ein Dämpfer sein kann, wenn man darauf großen Wert legt.

the witcher 3 - downgrade 7 - JjyfctD

Wer The Witcher 3: Wild Hunt dennoch in seine Konsole legt, wird schnell merken, dass der Titel viel mehr enthält als das, was im Voraus versprochen und angeteasert wurde, so dass man sich meiner Meinung nach auf keinen Fall von der Debatte um ein vermeintliches Grafik-Downgrade blenden lassen sollte.

Natürlich verändert sich ein Spiel in 2 Jahren Entwicklungszeit auch optisch: Lichteffekte wurden optimiert und neu integriert, andere Effekte wiederum entfernt, um die Performance anzupassen. Ob man hier nun willentlich in Präsentationen getrickst hat, um mehr Nutzer für das Spiel zu begeistern, werden wir niemals herausfinden. Das ist aber auch nur wenig relevant, wenn das Gameplay genügend Spielspaß bieten kann, um eine solche Debatte abfangen zu können.

Bilderstrecke starten(34 Bilder)
The Witcher: Netflix-Serie, Bücher und Spiele in der kompletten Chronologie

The Witcher 3: Zwischenfazit

The Witcher 3: Wild Hunt entführt uns tief in seine abwechslungsreiche Welt und kann bisher mit starkem Gameplay, toller Grafik (trotz Debatte) und einer mitreißenden Story überzeugen - es kann seinem aktuellen Hype bisher also tatsächlich gerecht werden. Bisher gab es noch keinen Alibicontent und keine Gather-Quests, in denen wir im Wald 10 Wildschweinherzen für Geld jagen sollen. Alles, was ich in meinen 30 Stunden spielen konnte, hatte eine Geschichte, die die Welt real wirken lässt, da sie auf uns reagiert und sich weiterentwickelt.

Jedoch ist der Umfang des Titels so immens, dass ich selbst in diesem langen Zwischenfazit noch nicht die Möglichkeit hatte, auf wirklich alle Punkte einzugehen und sämtliche Features wie auch den Ausgang der Geschichte unter die Lupe zu nehmen.

Es bleibt also abzuwarten, wie lange die Begeisterung anhält. Wenn ein Entwicklerstudio den Spielern 200+ Stunden Gameplay verspricht, dann kommt natürlich sofort die Frage auf, ob die Qualität der ersten Stunden sich über eine solch lange Zeit auch wirklich halten kann.

Ob das Spiel weiter das halten kann, was es verspricht und was noch alles in The Witcher 3: Wild Hunt steckt, erfahrt in in meiner großen Review, die nächste Woche auf GIGA erscheint.

Willst du MEHR Witcher 3? Hier geht's zum Test von gamona.de!

Du willst einen umfangreichen Überblick zum Game bekommen? Dann schalte am 19.05. auf www.giga.de/Twitch ein, wenn ich zusammen mit dem ehemaligen GIGA-Redakteur David Hain volle 2 Stunden The Witcher 3 Gameplay präsentieren werde!

Welcher The-Witcher-Charakter bist du?