Ron Gilbert und sein Team arbeiten momentan fleißig am Point and Click-Adventure Thimbleweed Park, welches durch Kickstarter finanziert wurde. Um euch zu zeigen, wo euer Geld hingeht, hat er nun eine Excel-Tabelle mit dem Budget veröffentlicht.

 

Thimbleweed Park

Facts 
Thimbleweed Park

budget videogames ron gilbert

Ihr wollt Geld über Kickstarter spenden, seid aber unsicher, ob eure Summe auch anständig verwendet wird? Diese Gedanken kommen nicht von ungefähr, da es durchaus schon einige Betrüger auf der Finanzierungsplattform gab. Davon abgesehen sind die Kosten, um beispielsweise ein Videospiel zu erschaffen, meist deutlich höher, als so mancher Spender glauben mag und um zu zeigen, wie viel Geld selbst ein relativ kleines Team für einen Titel braucht, hat Ron Gilbert nun eine Tabelle veröffentlicht.

Gilbert präsentiert euch auf diese Weise, wo euer gespendetes Geld hinwandert und wie viel Kohle das Team tatsächlich braucht, um Thimbleweed Park auch wirklich veröffentlichen zu können. Beispielsweise hat das Studio im Oktober letzten Jahres rund 23.000 US-Dollar ausgegeben, doch bereits im Juni, als das Testing gestartet ist, mussten 70.000 US-Dollar investiert werden. Bei Thimbleweed Park handelt es sich um einen geistigen Nachfolger von Maniac Mansion.

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
17 unglaubliche Tricks in Spielen, die zeigen, wie kreativ Entwickler wirklich sind

Gilbert möchte außerdem weitere Stretch Goals anvisieren und hat in diesem Zuge die Budget-Liste veröffentlicht, um ganz klar zu zeigen, dass mit dem Geld kein Schindluder getrieben wird und sie es auf jeden Fall brauchen, um die neuen Sachen zu implementieren. Thimbleweed Park wird voraussichtlich Mitte 2016 erscheinen. Die Kickstarter-Kampagne hat 626.250 US-Dollar eingenommen.

Thimbleweed Park gamescom

Quelle: Ron Gilbert

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).