Transistor

Leo Schmidt 2

Nach dem höchst charmanten Überraschungserfolg Bastion legt Supergiant Games jetzt mit einem weiteren atmosphärischen Action-Adventure aus der Iso-Pspektive nach: Transistor entführt euch ab Mai 2014 in eine futuristische Stadt, in der sich die Heldin Red Heerscharen von Robotern erwehren muss.

Die einstmals bewunderte Sängerin Red, wird in der neondurchfluteten Cyberpunk-Stadt Cloudbank von den Process, einer Armee von Robotern, angegriffen. zu allem Überfluss hat sie auch ihre Stimme verloren und findet schon bald die Leiche eines Freundes von ihr. In seinem Körper steckt ein futuristisches Schwert, der Transistor, das sie an sich nimmt und fortan benutzt, um sich ihre metallenen Widersacher vom Hals zu halten. Der Transistor hat aber eine besondere Eigenschaft: Er kann die Seelen und Stimmen von Menschen speichern, die dem Process zum Opfer gefallen sind, und dabei stärker werden.

Transistor - Trailer.

Transistor: Echtzeit und Runde, alles drin

Abgesehen von seiner tollen Noir-Optik hat Transistor eine weitere Auffälligkeit, die sofort ins Auge springt: Im Gegensatz zu Bastion, in dem ihr relativ normal und stets in Echtzeit gekämpft habt, gibt es in Transistor zusätzlich die Möglichkeit, hin und wieder die Zeit anzuhalten, für Red Bewegungen und Angriffe zu planen und diese anschließend in rasanter Geschwindigkeit ausführen zu lassen.

Das ist auch bitter nötig, denn die Roboter der Process-Kräfte sind vielseitig und gefährlich. Von kleineren Creeps, die sich wiederbeleben, wenn man nicht nach dem Sieg schnell ihre Energiezellen sammelt, über mit starken Fernwaffen ausgestattete Youndladies, die Klone von sich selbst im Kampf erstellen bis hin zu zähen und mächtigen Jerks, die stampfend alle Deckungen im Terrain dem Erdboden gleichmachen - Red braucht zahlreiche Tricks, um den Feinden Herr zu werden.

Transistor: Erscheinungsdatum, Preis, Plattformen

Mit seiner reizvollen Mischung aus Action und Taktik verspricht Transistor, seinem geistigen Vorgänger alle Ehre zu machen. Transistor wird am 20. Mai 2014 für PC und PS4 erscheinen. Es wird anfänglich 18,99 € kosten und auf Steam und im PSN erhältlich sein.

Zu gegebener Zeit findet ihr hier und auf GIGA Games alle weiteren Informationen, Downloads und Videos zu Transistor.

Transistor PS4 Gameplay.

 

Bastion

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Spiel

Weitere Themen

Alle Artikel zu Transistor

  • Pyre: Bastion-Entwickler kündigen ihr neues Spiel mit einem wunderschönen Trailer an

    Pyre: Bastion-Entwickler kündigen ihr neues Spiel mit einem wunderschönen Trailer an

    Supergiant Games, das Studio hinter Bastion und Transistor, gehören nicht umsonst zu den erfolgreichsten Indie-Entwicklern. Ihre Spiele sind prall gefüllt mit tollen Ideen, bleibenden Geschichten und einem wunderschönen Stil. Heute kündigt das Studio sein nächstes Spiel namens Pyre an, ein Mehrspieler-RPG, das 2017 erscheinen soll. Wir zeigen den ersten, zauberhaften Trailer.
    Kristin Knillmann
  • Unbedingt nachholen: Die 40 besten Indie-Spiele 2014 (Teil 1)

    Unbedingt nachholen: Die 40 besten Indie-Spiele 2014 (Teil 1)

    2014 ist vorbei, sämtliche Bestenlisten sind veröffentlicht. Doch es gibt eine Kategorie, die am Ende des Jahres auf vielen Seiten gern mal vergessen wird: Die Geheimtipps. Die Spiele, die uns herausgefordert, überrascht oder gar zu besseren Menschen gemacht haben. Hier kommt der erste Teil der 40 besten Indie-Spiele 2014!
    Kristin Knillmann 12
  • Spiele 2014: Übersicht der wichtigsten Releases

    Spiele 2014: Übersicht der wichtigsten Releases

    Das Spielejahr 2014 geht langsam zu Ende. Bevor wir später unsere Favoriten und Highlights des Jahres küren, möchten wir euch die wichtigsten Releases des Jahres noch mal in Erinnerung rufen!
    Kristin Knillmann 2
  • Transistor im Test: Eine Bastion seiner Selbst

    Transistor im Test: Eine Bastion seiner Selbst

    Transistor ist eigentlich kein direkter Nachfolger von Supergiant Games‘ Bastion. Der Titel ist eher die große, unnahbare Schwester des Überraschungshits von 2011, die seit ihrem Kunststudium stolz auf ihre eloquente Ausdrucksweise achtet, im Herzen aber einsam bleibt. Das ist gut und schlecht zugleich.
    Kristin Knillmann 7
* Werbung