Watch Dogs 2 im Test: Hacker-Sandkasten für Tüftler und Querdenker

Alexander Gehlsdorf 1

In Watch Dogs 2 kannst du endlich wieder alles hacken, was nicht bei Drei im Flugmodus ist. Auch ich habe fleißig in die Tastatur gehackt und verrate Dir im Test, ob Ubisoft es geschafft hat, sich der Kritik am ersten Teil anzunehmen um ein unterhaltsames, modernes Open-World-Spiel abzuliefern.

Watch Dogs 2 in der Vorschau.

Big Brother is watching. Naja, zwar nicht wirklich Big Brother, dafür aber einige Millionen Little Brothers. Im Internet der Dinge ist alles miteinander vernetzt: Handys, Fernseher, Kameras, Computer, Tablets. Verwaltet wird dieses Netzwerk von der Blume Coperation, die mithilfe ihres Überwachungssystems ctOS 2.0 nur Dein Bestes wollen: Deine Daten. Denn die lassen sich nicht bloß gewinnbringend an Werbekunden verkaufen, sondern helfen auch dabei, ein detailliertes Profil jedes Bürgers zu erstellen. Du rauchst oder treibst zu selten Sport? Das dürfte Deine Krankenversicherung interessieren, Zeit die Beiträge zu erhöhen. Bist Du ein talentierter Hacker und könntest – rein theoretisch – zu einer Bedrohung für Blume und ihr Überwachungsnetzwerk werden? Grund genug, Dich rein prophylaktisch als gefährlichen Verbrecher einzustufen.

Letzteres passierte Marcus Holloway, einem jungen schwarzen Hacker aus San Francisco. Klar, dass er das nicht auf sich sitzen lässt. Kurzerhand bricht er bei Blume ein und löscht sich aus dem System, woraufhin er vom Hacker-Kollektiv DedSec rekrutiert wird. Die talentierte Hipster-Bande arbeitet schon seit längerem gegen Blume und mit dem begabten Marcus im Gepäck haben sie nun endlich eine Chance, der Organsiaton endgültig das Handwerk zu legen.

Die Spielwelt

Die DedSec-Mitglieder sind eine hippe, bunte Truppe. Sie klopfen lässige Sprüche, jonglieren mit Referenzen auf Filme, Serien und Computerspiele und sind in allem was sie tun ultracool. Das mag nicht jedermanns Sache sein, vor allem da dieses Verhalten mitunter arg aufgesetzt und übertrieben wirkt. Besonders die deutsche Übersetzung leidet darunter. Aber allzu ernst will Watch Dogs 2 auch gar nicht genommen werden und grenzt sich damit klar vom düsteren Vorgänger ab. Das macht sich auch in der Spielwelt bemerkbar, denn anders als im tristen Chicago des ersten Teils warten in San Francisco Palmen, Sonnenschein, Strände und jede Menge junger Technikvisionäre im angegrenzten Silicon Valley. Und im Rahmen dieses lockeren und satirischen Szenarios funktionieren nach einiger Eingewöhnung auch die überdrehten Charaktere ganz gut.

Erkunden kannst Du die riesige Spielwelt von Beginn an. Watch Dogs 2 sprengt die Ketten der altbackenen Ubisoft-Formel und verzichtet auf Sammelaufgaben und zu erklimmende Türme. Auch Schnellreisen in die zahlreichen Cafés, Shops und Bars sind von Anfang an möglich. Das ist auch gut so, denn im virtuellen San Francisco gibt es jede Menge zu tun, um Blume das Handwerk zu legen. Im erster Linie geht es darum, Follower zu sammeln, welche die DedSec-App benutzen. Denn mit der Installation der App stellen sie DedSec einen Teil ihrer Prozessorleistung zur Verfügung. Je mehr Follower, desto mehr Prozessorleistung und dementsprechend mächtigere Hacks. Übersetzt in die Spielmechanik entsprechen die Follower Erfahrungspunkten, mit denen sich neue Skills und verbesserte Fähigkeiten freischalten lassen.

Watch Dogs 2: 10 Tipps, die wir vor dem Spielstart gern gewusst hätten

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Das sind die 12 besten PS4-Themes im PS-Store – und einige sind kostenlos.

Die Missionen

Diese Fähigkeiten nutzt Du in den unzähligen und abwechslungsreichen Missionen. Meistens geht es dabei darum, schwer bewachte Server und Computer zu hacken. Wie Du diese erreichst, ist Dir dabei völlig freigestellt, Watch Dogs 2 nimmt Dich nicht an die Hand sondern lässt Deiner Kreativität freien Lauf. Allgemein lassen sich drei Spielstile unterscheiden. Als Aggressor näherst Du dich dem Ziel mit Waffengewalt, musst Dich im Gegenzug aber mit jeder Menge Widerstand und Verstärkung auseinandersetzen. So flüssig wie im Genre-Konkurrenten GTA 5 spielen sich die Schießereien allerdings nicht, auf dem Gamepad habe ich die fummeligen Gefechte so gut es ging vermieden. Deutlich zugänglicher und auch spannender ist es, sich in die feindlichen Gebiete zu schleichen. In diesem Fall versteckt sich Marcus hinter allerlei Deckungsmöglichkeiten und lenkt die Wachen vorzugsweise per Handy-Hack ab.

Der eleganteste Weg an die Daten zu kommen ist jedoch, das gesicherte Gebiet gar nicht erst selbst zu betreten. Entweder hackt sich Marcus von Kamera zu Kamera, um an die verborgenen Daten zu kommen oder – wenn etwas mehr Fingerfertigkeit notwendig ist – er schickt seinen Jumper voran. Der Jumper ist ein kleiner fahrbarer Roboter, der sich dank seines Greifarms an den meisten Servern zu schaffen machen kann. Mit dem kleinen Helfer ein feindliches Gebiet zu durchkreuzen, patroullierende Gegner per Hack abzulenken und am Schluss die gesuchten Daten sicherzustellen, ohne dass ein einziger Schuss fiel oder Marcus auch nur einen Fuß in den gesichterten Komplex gesetzt hat, ist ein großartiges Gefühl. In diesen Momenten glänzt Watch Dogs 2.

Ein Problem der eben erwähnten Schießereien ist außerdem, dass diese so gar nicht in die lockere Weltverbesserer-Atmosphäre passen, um der es DedSec eigentlich geht. Nahkampfangriffe sind immer tödlich, und Marcus kann sich dank 3D-Drucker etliche Waffen anfertigen, doch eigentlich geht es DedSec am Ende des Tages aber darum, Ungerechtigkeit und Gier anzuprangern, die Bevölkerung aufzuklären und Verschwörungen aufzudecken. Obwohl Watch Dogs 2 die Ubisoft-Formel hinter sich lässt und damit einen großen und notwendigen Schritt nach vorn geht, fehlt offenbar immer noch der Mut, sich als eigenständiges Spiel und nicht als GTA-Alternative zu präsentieren. Wer komplett ohne Waffengewalt spielt, erlebt nicht nur das bessere und spannendere Spiel, sondern auch das immersivere.

5 nützliche Fähigkeiten in Watch Dogs 2

Zusatzmissionen und Zeitgeist

Auch die Nebenmissionen wissen gut zu unterhalten, sind letztlich allerdings deutlich simpler als die Story-Aufträge. Sie erzählen nette kleine Geschichten, die sich wunderbar organisch in die Spielerfahrung einfügen. So stößt Du auf die meisten Nebenmissionen, indem du Passanten hackst und dabei auf E-Mails oder Audioaufzeichnungen stößt. Deren Inhalt, etwa dass ein gieriger Pharma-Millionär lebenswichtige Medikamente zu absurd überteuerten Preisen verkauft, erweckt wiederum die Aufmerksamkeit von DedSec. Zeit, dem Typen eins auszuwischen.

Wem die Situation bekannt vorkommt, braucht sich nicht wundern, denn der Gierschlund basiert ganz eindeutig auf Martin Shkreli, welcher im Jahr 2015 die Preise für Hepatitis-C-Medikamente unverhältnismäßig stark anhob und sich davor letztlich auch vor Gericht verantworten musste. Derartige Bezüge auf reale Skandale und Firmen sind in Watch Dogs 2 allgegenwärtig. So sitzt im Silicon Valley selbstverständlich das marktführende Suchmaschinen-Unternehmen nudle, die App Driver SF bietet Mitfahrgelegenheiten an, im Internet läuft ein Trailer zum Cyberdriver-Film, der auf einer Achtzigerjahre Fernsehserie mit einem sprechenden Auto basiert, und etwas abseits der Innenstadt residiert die Promi-Sekte New Dawn, ein eindeutiger Seitenhieb auf Scientology.

Mein Test-Fazit zu Watch Dogs 2

Watch Dogs 2 ist im Vergleich zum Vorgänger das in jeder Hinsicht bessere Spiel. Das Missionsdesign motiviert zu kreativen Lösungsansätzen, das Spiel lässt die inzwischen stark ergraute Ubisoft-Formel hinter sich und bietet einen unterhaltsamen und augenzwinkernden Blick auf zeitgemäße Datenschutzfragen. Negativ fallen hingegen die Schießereien auf, die sich weder befriedigend anfühlen, noch wirklich in das Szenario passen. Auch schleichende Spieler sind nicht optimal bedient, da etwa bewusstlose Wachen nicht versteckt werden können. Der groß angekündigte nahtlose Multiplayer-Modus glänzt bisher auch nur mit Abwesenheit, da dieser aufgrund technischer Schwierigkeiten noch vor dem Launch vorübergehend deaktiviert werden musste. Wer sich auf das schrille Szenario einlässt, gerne ausprobiert und rätselt und die Missionen nicht mit Waffengewalt sondern stattdessen mit technischer Raffinesse angeht, wird mit Watch Dogs 2 jede Menge Spaß haben.

Watch Dogs 2 jetzt bestellen *

Watch Dogs 2 ist seit dem 15. November für PlayStation 4 und Xbox One erhätlich. Die PC-Version erscheint am 29. November.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Marvel's Iron Man VR

    Marvel's Iron Man VR

    Sony Interactive Entertainment bringt „Marvel’s Iron Man VR“ in den Handel, im Verlauf des Jahres 2019. Das neue Marvel-Action Adventure erscheint exklusiv für PS-VR, ihr benötigt daher ein PlayStation-VR-Headset, um in die Rüstung des Avengers „Iron Man“ schlüpfen zu können. An dieser Stelle sammeln wir alle Infos, News und Trailer zu „Marvel’s Iron Man VR“.
    Achim Truckses
  • Axel Voss & Artikel 13: Über dieses Voss-Meme lacht er selbst

    Axel Voss & Artikel 13: Über dieses Voss-Meme lacht er selbst

    Axel Voss hat sich dank Artikel 13 vor allem bei jungen Menschen in Deutschland nicht gerade beliebt gemacht. Auf der gamescom 2019 hat er das ganze Drama noch einmal aufgearbeitet – und erzählt, über welche Witze auf seine Kosten er sich tatsächlich doch noch amüsieren konnte.
    Lisa Fleischer
* Werbung