Schikanierte Spielerin schickte Schläger

Leserbeitrag 7

(André) Ein World of Warcraft-Spieler aus Mexico City musste am eigenen Leib erfahren, dass sich Schikanen in einem Spiel schmerzhaft im richtigen Leben auswirken können.

Schikanierte Spielerin schickte Schläger

Laut einer Meldung auf FunTechTalk belästigte der Spieler in World of Warcraft eine Mitspielerin und machte ihr das Pixelleben schwer.

Die Streitereien eskalierten. Nachdem der Spieler in WoW mehrere Male von anderen Charakteren belästigt wurde, brachen an einem Samstag drei Männer (darunter der Ehemann der schikanierten Frau) bei ihm Zuhause ein, zerstörten seinen Computer und brachen ihm zwei Finger und den Arm.

„Carson admitted to police that he had been „making it hard for her to get far in the game.“ He said that after repeated online threats from the woman, she sent her husband and friends over to his house to „take care of him.“ Carson later said that he had made the mistake of telling her where he lived and „if her husband was man enough to just come meet me to settle this.““

Weitere Details zu dieser unglaublichen Geschichte könnt Ihr unter der angegebenen Quelle nachlesen.

Wie sehr freust du dich auf den Warcraft-Film? (Umfrage)

Der <a href="">Trailer zum langerwarteten Warcraft-Streifen</a> ist draußen und liefert uns endlich erste Eindrücke zum fertigen Film. Konnten dich die gezeigten Bilder überzeugen?

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Portal: Ein Rückblick auf das beste Tutorial aller Zeiten

    Portal: Ein Rückblick auf das beste Tutorial aller Zeiten

    In der Regel verzichte ich grundsätzlich darauf Spiele vorzubestellen. Direkt am Erstverkaufstag Geld für ein Spiel auszugeben, für das teilweise noch keine Kritiken und Wertungen veröffentlicht wurden, ist schließlich immer ein Risiko. Als am 21. April 2011 Portal 2 in Deutschland erschien, habe ich diesen Vorsatz jedoch großzügig ignoriert.
    Alexander Gehlsdorf
* gesponsorter Link