Blizzard macht die WoW-Communtiy mit neuem Feature sehr glücklich

Daniel Hartmann 1

Die Communtiy zufriedenzustellen, ist für Entwickler ein schwieriges Unterfangen, kann sich aber durchaus lohnen. Die Fans macht es auf jeden Fall sehr glücklich, wenn Studios auf ihre Wünsche eingehen – das bekommt gerade World of Warcraft zu spüren.

Momentan muss sich vor allem BioWare anhören, sie würden die Wünsche der Anthem-Fans ignorieren und gar das Gegenteil von dem machen, was sich Spieler wünschen. Ganz anders sieht es da bei Blizzard aus: Die geplanten Features für das im Sommer 2019 erscheinende World of Warcraft: Classic kommen bei den Fans gut an, vor allem die neuste Ankündigung sorgt für Begeisterung.

Wir haben uns World of Warcraft: Classic bereits angeschaut – unser vorläufiges Fazit findest du im folgenden Video:

World of Warcraft Classic: So spielt sich die Ur-Version des Online-Rollenspiels.

Die Spieler wünschten sich eine Regelung für das Loot-Trading, also das Handeln von seelengebundener Beute. In der Vanilla-Version von World of Warcraft mussten seelengebundene Items noch über den Support gehandelt werden. Das heißt, wenn ein Item falsch vergeben wurde, musste der Spieler erst ein Ticket an den Support schreiben und dieser verteilte dann über einen Gamemaster das Item „per Hand“ an den richtigen Spieler. Dieser Prozess konnte gerne mal mehrere Tage in Anspruch nehmen. 

Erst seit dem 2008 erschienenen Add-on The Wrath of the Lich King können Gegenstände innerhalb von zwei Stunden direkt zwischen Gruppenmitgliedern gehandelt werden. Im Blizzard Forum erklärten die Entwickler nun, dass sie sich in WoW: Classic für einen von den Fans gewünschten Kompromiss entschieden haben: Das Loot-Trading wird nur da zum Einsatz kommen, wo es eine Schlachtzugssperre (Raid-ID) gibt. In den Dungeons werden seelengebundene Gegenstände gar nicht handelbar sein.

Die Fans sind sehr glücklich, dass Blizzard auf sie hört und schreiben zum Beispiel:

„Super Sache, das wird einige Spieler beruhigen. Die Informationen in letzter Zeit sind für mich durchweg positiv! Danke, dass ihr auf die Spieler von Vanilla eingeht!“

Oder:

„Sauber. Danke für die kontinuierlichen Updates und dafür, dass Feedback umgesetzt wird. Ich halte das für eine sehr gute Lösung.“ 

Den Kommentaren nach macht das WoW: Classic-Team zurzeit also alles richtig, sie setzen das Feedback der Fans wohl gut um. Ob WoW: Classic diesen Weg beibehalten wird, erfahren die Spieler dann im Sommer diesen Jahres.

Wie World of Warcraft damals entstanden ist, haben wir dir in folgendem Artikel zusammengefasst:

Bilderstrecke starten
24 Bilder
Die Entstehungsgeschichte von World of Warcraft.

Denkst du, Entwickler sollten mehr auf ihre Communities hören oder wissen sie auch ohne das Zutun der Fans, was sie tun? Gibt es Features, die du dir noch für World of Warcraft: Classic wünschen würdest? Schreib deine Meinung gerne unten in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung