Neue Studie behauptet, dass WoW-Spieler kleinere Gehirne haben

Michael Sonntag

Je nach Studie machen dich Videospiele entweder zum Genie oder zum Ork. Eine aktuelle Studie hat nun anscheinend festgestellt, dass sie dein Gehirn schrumpfen lassen – und das innerhalb von sechs Wochen!

Zur Überprüfung, wie sich Online-Spielen auf das Gehirn auswirkt, hat die Universität Ulm eine Studie mit 116 Teilnehmern durchgeführt. Darunter waren 41 erfahrene Spieler und 78 Game-Neulinge. Die Neulinge wurden noch einmal in zwei Gruppen unterteilt, wovon die erste über einen Zeitraum von sechs Wochen täglich eine Stunde World of Warcraft spielen sollte. Die zweite sollte als Kontrollgruppe gar nicht spielen.

Das betrifft mich nicht, ich spiele eh Call of Duty! – Egal, bestimmte Studien machen auch vor deinem Lieblings-Shooter nicht Halt:

Studie: Shooter machen angeblich dumm.

Mittels MRT-Scans stellte das Forschungsteam bei der Testgruppe eine Abnahme der grauen Substanz im orbitofrontalen Kortex fest. Das ist der Teil des Gehirns, der für die Kontrolle von Emotionen und Entscheidungen zuständig ist. So sollen Online-Spieler sowohl ihre Emotionen schlechter regulieren als auch schwerer Entscheidungen treffen können. „Besorgniserregend ist, dass sich die hirnstrukturellen Veränderungen bereits nach sechs Wochen nachweisen lassen“, sagte der Forschungsleiter Christian Montag.

Du bist, was du spielst! Erfahre hier noch mehr über dich:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
9 Studien die beweisen, wie Gamer wirklich sind.

Falls dir also aufgefallen sein sollte, dass du in letzter Zeit grundlos Spieler tötest oder dich nicht entscheiden kannst, welche Items du mitnehmen sollst, weißt du jetzt, woran es liegt. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Studien, wie zum Beispiel die der University of Science and Technology in Missouri, die positive Effekte bei WoW festgestellt hat. So sollen die virtuellen Kämpfer in Azeroth gute Teamplayer im Berufsleben sein und sich schneller in technischen Bereichen zurechtfinden. Ob also Studienergebnisse immer für alle gelten, ist mit Vorsicht zu genießen. Was hältst du von der Studie der Uni Ulm? Von welchen Studien zum Thema Gaming hast du schon gehört? Sag uns deine Meinung!

Weitere Themen

* gesponsorter Link