World of Warcraft: Darum wettern Spieler schon jetzt gegen das nächste Update

Alexander Gehlsdorf

Die World of Warcraft ist so riesig, dass Spieler auf eine Reihe von Portalen angewiesen sind, um diese effektiv zu manövrieren. Im kommenden Update soll dieses System massiv verschlimmbessert werden. Im Forum lassen Fans ihren Frust aus.

Eigentlich meint es Blizzard ja nur gut. Ein zentraler Hub voller Portale in den Städten Stormwind und Ogrimmar soll den Spieler die Reise durch Azeroth erleichtern. Beide Hubs bieten Portale zu sieben Schauplätzen an, darunter Shattrath, Dalaran sowie die aktuellen Fraktionshauptstädte aus Battle for Azeroth. Das Problem vieler Spieler dabei ist jedoch, dass eine Reihe bisher existierender Portale in diesem Zusammenhang entfernt werden sollen, etwa ein direkter Weg zu den Höhlen der Zeit.

Update 8.1.5, das am 12. März online gehen soll, wurde bereits in den vergangenen auf dem offiziellen Test-Server ausprobiert - und die Fans mögen das neue System ganz und gar nicht. Ein Beitrag im offiziellen Forum, der das neue Portal-System kritisiert, hat bislang mehr als 5.600 Antworten erhalten. Dazu gehört auch Community Manager Bornakk, der die Änderungen verteidigt:

Ich verstehe, dass diesen Änderungen bei einigen Leuten zuerst auf Ablehnung stoßen werden, ich denke aber auch, dass sie dabei helfen Azeroth zu beleben. Fühlt sich die Welt größer an, wenn es weniger Portale gibt?“ Unter den mehr als 460 Antworten auf seinen Kommentar finden sich jedoch kaum Spieler, die ihm zustimmen. Stattdessen werden die Änderungen als zusätzlicher Zeitaufwand empfunden, die das Spiel nicht belebter, sondern umständlicher machen.

Portale waren nicht immer selbstverständlich. Wer in der Vergangenheit schnell von A nach B wollte, war dafür auf Magier angewiesen:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
World of Warcraft: Früher war auch nicht alles besser.

Ein anderer Post von Community Manager Kaivax sollte die Hintergründe der Änderung weiter beleuchten. So erklärt er, dass alte Portale bereits in früheren Erweiterungen entfernt wurden, diese Schritte in der Legion-Erweiterung vernachlässigt wurden und dieser Fehler jetzt nachträglich korrigiert werden soll. Das Problem daran ist nur, dass sich die Spieler an diesen Komfort mittlerweile gewöhnt haben und die Reise per Portal für viele Spieler zum Alltag gehört. Den Spielern genau diese Möglichkeit zu nehmen, nur um einen eigenen, Jahre zurückliegenden Fehler ungeschehen zu machen, stößt bei den Spielern verständlicherweise auf Empörung.

World of Warcraft steckt schon seit Monaten in einer Krise

Das Timing der Änderungen könnte für Blizzard kaum schlimmer sein, da die aktuelle Erweiterung Battle for Azeroth seit jeher von den Fans heftig kritisiert wird und zuletzt sogar der größte WoW-Streamer Asmongold dem Spiel enttäuscht den Rücken zukehrte. Sein Frust über den Zustand des Spiels war bereits im vergangenen Jahr kein Geheimnis.

Update 8.1.5, welches die neuen Portal-Platzierungen einführen wird, ist ab dem 12. März für alle Abonnenten spielbar. Dann kannst du selbst entscheiden, ob die Änderungen ein Fehler waren oder dem Spiel auf lange Sicht gut tun.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung