WoW - Battle for Azeroth: Termin und Details zum Pre-Patch

Marvin Fuhrmann

Der Release von World of Warcraft: Battle for Azeroth rückt mit großen Schritten näher. Um die Server schon jetzt darauf vorzubereiten und einige Neuerungen ins Spiel zu bringen, erscheint schon bald ein Pre-Patch für das Addon.

Der Pre-Patch für World of Warcraft: Battle for Azeroth erscheint noch in dieser Woche. Genauer gesagt wird er schon morgen, am 17. Juli 2018, auf die Server des MMORPGs aufgespielt. Mit dem Update kommen auch gleich einige Änderungen ins Spiel, die dich betreffen, selbst wenn du das Addon nicht spielen möchtest. Denn beispielsweise werden Damage-Ouput und Lebensenergie der NPCs und Monster angepasst, damit die neuen Gebiete von World of Warcraft besser skalieren können. Denn am Ende soll sich ja alles größer und stärker anfühlen.

So „überlebst“ du den Pre-Patch ohne große Irritationen:

WoW - Battle for Azeroth: Pre-Patch Survival-Guide.

Zudem sind die Artefakte, die in World of Warcraft – Legion noch eine essenzielle Rolle gespielt haben, nicht mehr so mächtig wie vor dem Patch. Die Talente, die sich in den Objekten befunden haben, sind nun standardmäßig Teil der Klassen. Sollten neue Spieler erst durch Legion durchspielen, bevor sie sich Battle for Azeroth widmen, werden die Artefakte immer noch mächtig sein. Erreichen sie dann aber die Levelstufe des neuen Addons, verlieren sie ihre Kraft.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
WoW, Hearthstone & Co: Das sind die geilsten Blizzard-Cosplays.

In Sachen Berufe gibt es nun Unterkategorien, die einzeln gelevelt werden müssen. Erste Hilfe wurde gänzlich entfernt. Einzig zwei Talente finden sich noch in Schneidern und Alchemie wieder. Eine der größten Änderungen dürfte jedoch der „War Mode“ sein. Es wird nun keine dedizierten PvP-Server geben. Stattdessen kannst du im Menü entscheiden, ob du Lust auf PvP hast oder darauf verzichten möchtest. So kann aus der Spielwelt jedes Servers plötzlich ein großes Schlachtfeld werden, wenn sich genug Spieler finden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link