WoW Classic reist in sechs Update-Phasen durch die Zeit

Marina Hänsel 2

WoW Classic will dir mehrere nostalgische Gefühlsohrfeigen verpassen: Das klassische WoW kriecht mit der ältesten Version des Spiels aus seinem Grabe, wird dann aber mit sechs Updates versehen, die das Spiel schon damals durchlebte. Fast, wie eine Zeitreise. Eine verbuggte Zeitreise..

Ach, wie schön das damals war – als World of Warcraft noch wenig komfortabel, verbuggt und schön kantig auf deinem viereckigen Kasten-Bildschirm lief. Hörst du noch das leise Surren des Computer-Towers? Die kleinen Störgeräusche, die immer wieder Anlass zur Sorge gaben? WoW Classic will dich ganz und gar in dieses vergangene Zeitalter deiner Kindheit zurückbefördern, und das weniger mit einem Spiel, als mit einer Zeitreise durch das Spiel.

Die unfertige, verbuggt und älteste Version des Klassikers wird den Startschuss von WoW Classic geben, ehe das Endgame des MMOs in sechs Phasen geupdated wird. So kannst du alle Lebensabschnitte erneut miterleben – ob im Zeitraffer oder in Echtzeit, ist derweil noch unbekannt. Bisher waren vier Phasen angedacht, aber nach Rückschluss mit der Community hat sich Blizzard für sechs Abschnitte entschieden.

Wir haben WoW Classic angespielt – und es war klasse:

World of Warcraft Classic: So spielt sich die Ur-Version des Online-Rollenspiels.

Ein paar Details werden sich aber weiterhin vom Werdegang des ganz alten WoWs unterscheiden. Die Instanz Düsterbruch etwa fließt nicht mit der ersten, sondern mit der zweiten Patch-Welle ins Spiel. Blizzard hat die Updates im offiziellen Forum geflüstert:

Phase 1

  • Der Geschmolzene Kern
  • Onyxia
  • Maraudon

Phase 2

  • Düsterbruch
  • Azuregos
  • Kazzak

Phase 3

  • Pechschwingenhort
  • Dunkelmond-Jahrmarkt
  • Dunkelmondkarten kommen ins Spiel

Phase 4

  • Zul’Gurub
  • Grüne Drachen

Phase 5

  • Kriegsanstrengungen für Ahn’Qiraj beginnen.
  • Schlachtzüge von Ahn’Qiraj werden freigeschaltet
  • Loot in Dungeons wird konfiguriert: T0,5-Ausrüstung aus Dungeons, Relikte, Änderungen an Beuteraten und -orten

Phase 6

  • Naxxramas
  • Die Invasion der Geißel

Nachricht vom 3. März 2019, 18 Uhr

Das sind keine Bugs, sondern Features!

Mit der Demo zu World of Warcraft Classic durften die Spieler schon einen ersten Blick auf die Server werfen, die später das „alte“ WoW bereitstellen werden. Einige User berichteten dabei, dass es noch eine Menge Bugs gäbe. Dem ist nicht ganz so, wie die Entwickler in einem Foren-Post verraten.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
WoW, Hearthstone & Co: Das sind die geilsten Blizzard-Cosplays.

„Ein Problem, das von Spielern gemeldet wurde, ist, dass die Dämonenbeschwörung des Hexenmeisters kaputt sei. Eine Menge Spieler haben gemeint, dass man seinen aktuellen Dämon nicht verlieren sollte bis der Neue erscheint. Wir haben das noch einmal mit der Original 1.12-Version von World of Warcraft überprüft und siehe da: Sobald man seinen neuen Dämon beschwört, verschwindet der Aktuelle.“ 

 

Zu diesem „Fehler“ gesellen sich noch ein paar andere. So rennen manche Mobs schneller als ihr normales Tempo, wenn sie aus einem Kampf fliehen oder seltene Gegner richten deutlich weniger Schaden an. Auch diese Dinge waren genauso in der alten Classic-Zeit. Die Spieler werden sich wohl ein ganzes Stück umgewöhnen müssen, wenn sie von der aktuellen Version auf die Classic-Server von World of Warcraft wechseln.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung