1 von 13

Nein, den Anzeigezoom, wie er auf den iPhones mit 4,7 Zoll eingeschaltet werden kann (also iPhone 7 etc), bietet iOS 10 auf dem 10,5“ iPad Pro nicht. Personen mit schlechten Augen müssen somit auf die Möglichkeit zurückgreifen, in den iOS-Einstellungen -> Anzeige & Helligkeit die Textgröße zu verändern.

Apps auf dem 10,5“ iPad Pro: Skalierung und Anpassung

Wer von einem 9,7-Zoll-iPad auf das 10,5-Zoll-Modell wechseln will, wird sich fragen: Kann ich meine wichtigsten Apps auf dem größeren Bildschirm gut nutzen, selbst wenn die Entwickler nicht in die Pötte kommen und die Anwendungen zeitnah anpassen? Ja, man kann. Viele Apps werden von Beginn an vernünftig dargestellt, wenngleich sie vielleicht nicht den Bildschirm aufs letzte hin ausreizen. Möglich macht das unter anderem Apples „Auto Layout“, das zum Beispiel die Position von Elementen auf dem Display dynamisch berechnet. Andere Anwendungen, darunter Spiele, skalieren das Bild größer als vom 9,7-Zoll-Bildschirm bekannt.

Kurz gesagt: Einige Inhalte werden auf dem 10,5“ iPad Pro größer dargestellt (was nicht immer gut aussieht), in einigen Apps ist dagegen einfach „mehr Platz“ – vor und nach einer Aktualisierung. Beispiele folgen auf den nächsten Seiten. Generell sollte (vielleicht abgesehen von wenigen Spezialfällen) die neue Bildschirmdiagonale in der Praxis keine Probleme verursachen.

Einen weiteren Aspekt ändern beide iPad-Pro-Modelle von 2017: Entwickler können ihre Anwendungen auf die 120 Hz des Bildschirms optimieren. Viel entscheidender ist aber, ob alle persönlich wichtigen Apps 64-Bit-fähig ist. Erscheint die Warnung „Der Entwickler muss die App aktualisieren“, wird sie unter iOS 11 nicht mehr laufen. Das gilt für jedes iOS-Gerät, sofern man es auf iOS 11 aktualisieren will und kann (siehe Kompatibilität).

Auf den nächsten Seiten zeigen wir Beispiele von Apps, angepasst sowie nicht angepasst, auf dem 10,5“ iPad Pro: