Apples geheime Tablet-Pläne aufgedeckt: Neue iPads erhalten geniales iPhone-Feature

Stefan Bubeck

Apple wird beim diesjährigen Herbst-Event nicht nur neue iPhones vorstellen, sondern auch die iPad-Linie auffrischen – das ist so gut wie sicher. Taufrische Hinweise aus taiwanischen Lieferantenkreisen für iPad-Bauteile untermauern bestehende Gerüchte zu einem ersehnten iPhone-Feature, mit dem nun auch die neuen iPads ausgestattet werden sollen.

Das 2017 vorgestellte iPhone X ist in vielerlei Hinsicht ein Neuanfang in der Apple-Welt. Das Smartphone-Flaggschiff darf als Blaupause für zukünftige technische Standards interpretiert werden – das fast randlose Handy ohne Homebutton gibt beim kalifornischen IT-Giganten vor, wo die Reise bei anderen iOS-Geräten hingehen wird. Es ist zu erwarten, dass das Entsperren per Fingerabdruck auch bei den iPads durch Face ID ersetzt wird – und das bereits mit der nächsten Tablet-Generation diesen Herbst. Sehr realistische Entwürfe dazu gibt es schon:

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
iPad Pro mit Face ID: So atemberaubend könnte das Tablet aussehen

Apple-Zulieferer: Neue iPads mit Face-ID „sehr wahrscheinlich“

Die Zeitung Digitimes (Taiwan) hat sich bei ortsansässigen Apple-Lieferanten umgehört und eindeutige Hinweise dafür bekommen, dass Apples Face ID sich auf weitere Modelle ausbreiten und so den Homebutton ersetzen wird. Die mit der Herstellung der notwendigen Bauteile beauftragten Firmen berichten nämlich von sprunghaft angestiegener Nachfrage nach der Schlüsselkomponente VCSEL („vertical-cavity surface-emitting laser“; deutsch: Oberflächenemitter). Diese spezielle Laserdiode ist das Kernstück für die Gesichtserkennungstechnologie im iPhone X, die bei Apple als Face ID bekannt ist und sich bereits als sehr zuverlässig bewährt hat:

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Face ID: Geht’s noch?!

Die namentlich nicht genannten Informanten sprechen von drei neuen iPhone-Modellen sowie zwei neuen iPad-Versionen: Diese sollen im dritten Quartal 2018 erscheinen und „sehr wahrscheinlich“ mit Face ID ausgestattet sein. Diese Hinweise decken sich mit anderen Experten-Einschätzungen aus der Branche und versteckten Infos in der iOS-12-Beta. Der Zulieferer Win Semiconductors vermeldet einen Umsatzsprung von 19,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr – Grund dafür sind gestiegene Aufträge für VCSEL-Komponenten seitens Apple.

3D-Gesichtserkennung: Die Branche eifert Apple nach

Auch zahlreiche andere Unternehmen befassen sich mit Technologien, die mit Face ID von Apple vergleichbar sind. So hat der Smartphone-Hersteller Vivo angekündigt, die Gesichter der Nutzer mit 300.000 Lichtpunkten vermessen zu wollen – das sind zehnmal so viele wie bei Face ID zum Einsatz kommen. Ohne Praxisbeispiele ist allerdings schwer zu sagen, ob das tatsächlich zu einem technischen Vorsprung führt.

Apples Vorteil gegenüber der Konkurrenz ist derzeit, dass Face ID in Millionen von iPhone X bereits im täglichen Einsatz ist und als genial umgesetzt gilt: Schnell, zuverlässig und sicher (Datenschutz). Ob die Kalifornier im Herbst auch die Technologie an sich weiter verbessern und ein überarbeitetes „Face ID 2“ zusammen mit neuen iPhones und iPads vorstellen werden? Das geht auch aus den neuen Hinweisen aus Taiwan erstmal nicht hervor.

Quelle: Digitimes

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung