Wechsel der Chip-Strategie: Das iPad wird zum Versuchskaninchen fürs iPhone

Florian Matthey

Hat Apple still und heimlich seine Strategie mit seinen eigenen Mobil-Chips umgekehrt? Es sieht zumindest so aus, als würde das iPad in Zukunft die Richtung vorgeben – und das iPhone folgen.

Dass Apple im aktuellen iPad Pro einen Chip verbaut, der den Namen „Apple A10X“ trägt, ist keine Überraschung – immerhin haben auch die Vorgänger-Generationen des iPad immer die jeweils aktuellste Generation des iPhone-Chips mit einem „X“-Zusatz bekommen, wobei die Leistungssteigerung jeweils vor allem im Bereich der integrierten GPU lag. Die Leistungssteigerung des A10X fällt aber sowohl in Sachen CPU als auch GPU besonders stark aus.

Apple A10X Bild iFixit

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
9 gute Gründe für das iPad

Vor allem handelt sich beim A10X aber auch um den ersten Mobil-Chip, den Apple mit einer 10-nm-Fertigungsmethode herstellen lässt. Anders als in den Vorgängergenerationen bringt also der „X“-Chip in diesem Jahr einen Architekturwechsel mit sich – den Apple in der Vergangenheit eigentlich immer nur mit dem iPhone vorgenommen hat. Das iPhone 8 wird mit seinem Apple A11 also nicht das erste Apple-Mobilgerät mit einem 10-nm-Chip werden.

iPad Pro 10,5 von 2017 im Test.

Madison glaubt daher, dass Apple seine Strategie umgekehrt hat: In Zukunft wird das iPad die Richtung mit Chips mit neuer Architektur vorgeben, das iPhone wird dann jeweils wenige Monate später folgen.

Das überrascht angesichts dessen, dass das iPhone eigentlich das deutlich wichtigere Produkt für Apple ist. Allerdings könnte genau das wiederum der Grund für die Entscheidung sein: Sollte Apple bei zukünftigen Chip-Generationen Probleme bei der Produktion bekommen, wären die Auswirkungen nicht so dramatisch – eine iPad-Knappheit schadet dem Apple-Umsatz nicht so sehr wie eine iPhone-Knappheit. Wenn dann jeweils das neue iPhone erscheint, sollten die Produktionsprobleme immer ausgeräumt sein. In gewisser Weise ließe sich das iPad also zum „Versuchskaninchen“ fürs iPhone machen.

Dabei ist anzumerken, dass diese Abfolge letztendlich kein Novum wäre: Schon die Apple-Chips A4 und A5 erschienen zunächst im iPad und iPad 2, bevor dann in den jeweiligen Jahren das iPhone 4 und iPhone 4s mit diesen Chips folgten. Dann folgte der Apple A6, den es nur im iPhone 5 und iPhone 5c gab, bevor Apple mit dem Apple A7 und dem iPhone 5s und iPad Air zur Abfolge „iPhone vor iPad“ wechselte.

Quelle: Madison

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung