9,7" iPad: Alte Kleider fürs neue iPad

Holger Eilhard 3

Ein Blick in die Spezifikationen des neuen 9,7″ iPad ließ vermuten, dass im Inneren des neu vorgestellten Tablets ein altes iPad Air schlummert. Ein Blick ins Innere klärte nun auf, ob das stimmt.

Der Teardown von iFixit hat die Vermutungen bestätigt: während die Innereien leicht aufgepeppt wurden, handelt es sich bei dem kürzlich vorgestellten iPad weitestgehend um das altbekannte iPad Air der ersten Generation.

Bewaffnet mit Schraubendreher und Röntgengerät zerlegte iFixit das günstige Einsteiger-iPad in seine Einzelteile. Die äußerlichen Veränderungen zwischen den beiden Modellen fallen gering aus. So fehlt dem 9,7″ iPad etwa der mechanische Stummschalter oberhalb der Tasten zur Lautstärkeregelung. Verändert wurden aber auch die Öffnungen für Mikrofone und Lautsprecher.

iPad Pro bei Apple kaufen*

Unter der Haube bestätigt sich weiter, dass Apple beim iPad getrennte Elemente für LCD und Digitizer einsetzt. Gute Nachrichten, falls eine Reparatur fällig wird. Ein kurzer Test zeigte des Weiteren, dass Apple selbst die Steckverbindungen nicht geändert hat. LCD oder Digitizer vom iPad Air 1 passen mechanisch ins neue iPad; ob diese jedoch auch funktionieren will iFixit in Zukunft ausprobieren.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Das „neue“ iPad 9,7 Zoll im Bildvergleich zum iPad Pro: So kann man sie unterscheiden
Update, 00:50 Uhr:
Wie iFixit soeben nachgereicht hat, ist der Digitizer des iPad Air in der Tat kompatibel mit dem 9,7″ iPad.

Touch ID und A9-Prozessor im neuen iPad

Eine wichtige Neuerung im Vergleich zum iPad Air 1 ist jedoch das Vorhandensein von Touch ID im neuen Tablet. Der Button ist wie bei allen Geräten mit dem Fingerabdrucksensor mit dem Logicboard verheiratet.

Unter der Haube zeigten sich noch andere kleinere Veränderungen. So ist das Wi-Fi-Modul im alten iPad Air etwas größer als im 9,7″ iPad. Hinzu kommt natürlich der A9-Chip, der den mittlerweile in die Jahre gekommenen A7 des iPad Air ersetzt.

iPad Pro 9,7 Zoll im Test.

Der Einsatz altbekannter Technik sorgt dafür, dass Apple die neue iPad-Variante zu einem – für iPad-Verhältnisse – Kampfpreis anbieten kann. Insbesondere im Bildungsmarkt könnte Apple Punkte sammeln, hier wird es daher auch zu Sonderpreisen angeboten.

Trotz des geringen Preises und dem getrennten LCD und Digitizer gibt iFixit dem 9,7″ iPad nur 2 von 10 Punkten für die Reparierbarkeit. Während es gute Noten für das einfache Entfernen des LCD und den nicht verlöteten Akku gibt, kommt der Punktabzug vor allem durch den Einsatz von Kleber an vielen Stellen. Der Austausch des Akkus wird damit extrem aufwendig.

Quelle: iFixit

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung