Kindle Fire HD: CyanogenMod 11 für Amazon-Tablets in der Mache, erste Test-Builds fertig [+Deal]

Rafael Thiel 7

Mit der Kindle Fire-Serie hat Amazon einige preiswerte Tablets im Portfolio. Allerdings laufen diese mit einem eigens entwickelten Android-Fork namens Fire OS und haben dementsprechend von Hause aus lediglich eine Anbindung an die Inhalte aus den verschiedenen Amazon-Shops. Wer nicht auf das Ökosystem von Google verzichten will, kann nun allerdings aufhorchen: Cyanogen Inc. arbeitet derzeit daran, die Tablets des Onlinehändlers mit „echtem“ Android zu versorgen – erste Builds sind bereits verfügbar. Außerdem gibt es den „kleinsten“ Kindle Fire HD für Prime-Kunden aktuell schon für 79 Euro.

Kindle Fire HD: CyanogenMod 11 für Amazon-Tablets in der Mache, erste Test-Builds fertig [+Deal]

Ein Grund für die immense Popularität der CyanogenMod ist die große Anzahl der unterstützten Smartphones und Tablets. Ferner werden Geräte in der Regel noch deutlich länger mit Updates versorgt, als es viele Hersteller mit ihrer Update-Politik praktizieren. Derzeit basiert Fire OS noch auf Android 4.2.2 und gehört damit im Grunde bereits zum alten Eisen. Bei den veröffentlichten ROMs handelt es sich hingegen schon um CyanogenMod 11, basierend auf Android 4.4 KitKat. Allerdings ist die CM 11 vorerst nur für den Kindle Fire HD 7 (Test) sowie Kindle Fire HD 8.9 (Test) aus dem Jahr 2012 verfügbar – die neuere Kindle Fire HDX-Gerätefamilie soll jedoch zeitnah folgen.

cyanogen-logo
Das neue Logo der CyanogenMod kann ab jetzt auch die Bildschirme von Amazon-Tablets zieren.

Bei aller Freude ob der neuen Möglichkeit muss jedoch bedacht werden, dass sich die Entwicklung noch in der Anfangsphase befindet. Bei der CM11-Version für den Kindle Fire HD 8.9 handelt es sich noch um einen Nightly-Build, welcher nach wie vor einige Bugs und Fehler enthalten kann. Beim kleineren Bruder handelt es sich bei dem zur Verfügung gestellten Image sogar noch um eine experimentelle Version. Dementsprechend darf nicht erwartet werden, dass die Firmware bereits stabil läuft oder gar schon alle Features implementiert wurden.

Beachtet werden sollte zudem, dass man mit einem Flash der CyanogenMod auf seinen Kindle Fire HD auch teilweise den Zugriff auf die vorinstallierten Amazon-Dienste verliert. Zwar sind einige der Amazon-Apps auch im Play Store verfügbar, etwa die Kindle-eBook-App und der MP3 Player mit Cloud-Anbindung – Amazons Videostreaming-Dienst Prime Video bleibt aber vorerst unmodifizierten Fire-Tablets vorbehalten. Trotzdem: Wer auf der Suche nach einem soliden Tablet für wenig Geld ist, hat mit der Verfügbarkeit von CM ein Argument mehr für einen der Kindle Fire HDs.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
12 Kindle Fire HD Apps, die mehr aus dem Amazon Tablet herausholen.

Deal: Kindle Fire HD 7 für 79 Euro

Kleiner Deal am Rande: Zahlende Amazon Prime-Kunden bekommen beispielsweise aktuell den , wenn sie an der Kasse den Gutscheincode „FIREHD50“ (ohne Anführungszeichen) eingeben.

Wie schaut es bei unseren Lesern aus: Würdet ihr CyanogenMod der Herstelleroberfläche des Kindle Fire HD vorziehen?

Quelle: Caschys Blog

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung