iPads 2017: Upgrades für iPad Pro und ein neues 10,x-Zoll-Modell

Florian Matthey 4

Apples Pläne fürs iPad scheinen dieses Jahr ähnlich auszusehen wie fürs iPhone: Auch das iPad Pro soll es in Zukunft in drei aktuellen Größen geben, wobei es sich bei der neuen Größe um das High-End-Modell handeln soll.

iPads 2017: Upgrades für iPad Pro und ein neues 10,x-Zoll-Modell

iPad-Lineup 2017: „Normale“ Upgrades für die bisherigen Modelle…

Der Analyst Ming-Chi Kuo hat eine Vorhersage für Apples diesjähriges iPad-Lineup getroffen. Sowohl das bisherige 12,9-Zoll-Modell des iPad Pro sowie das 9,7-Zoll-iPad Pro werden demnach einen direkten Nachfolger bekommen. Während das 12,9-Zoll-iPad Pro einen Apple A10X-Chip bekommen wird – also eine fürs iPad verstärkte Variante des Apple A10 –, werde im 9,7-Zoll-iPad Pro weiterhin eine Variante des Apple A9 zum Einsatz kommen.

Inwieweit es sich dann beim „kleinen“ iPad Pro überhaupt um ein Update handeln würde, ist unklar. Kuo spricht von einer „günstigen“ Variante, sodass es sich auch um einen Nachfolger des iPad Air 2 ohne „Pro“-Features wie Smart-Keyboard- und Apple-Pencil-Unterstützung handeln könnte.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
9 gute Gründe für das iPad.

… und ein neues „High End“-Modell mit 10,x-Zoll-Display

Am interessantesten ist allerdings die Vorhersage zum dritten Modell: Den Informationen des Analysten zufolge plant Apple ein weiteres iPad Pro mit Apple-10X-Chip und einem Display mit einer Bilddiagonale zwischen 10 und 10,5 Zoll. Insoweit würde sich das Gerät zwischen den beiden bisherigen iPad-Pro-Modellen ansiedeln. Allerdings soll das Display mit einem sehr schmalen Rand auskommen, sodass die Größe des Gehäuses wohl eher dem des 9,7-Zoll-iPad entspräche. Trotzdem soll es sich um das eigentliche High-End-Modell der drei neuen iPads handeln.

Kuo glaubt, dass Apple mit dieser Erneuerung der Produktpalette den Negativtrend des iPads wird nahezu stoppen können. Zwar würden die Verkaufszahlen 2017 erneut zurückgehen, allerdings mit 10 Prozent im Vergleich zu 2016 deutlich weniger als noch im Vorjahr, in dem Apple ein Minus in Höhe von 20 Prozent im Vergleich zu 2015 verzeichnet habe.

Pläne erinnern an die drei neuen iPhones

Die (angeblichen) iPad-Pläne erinnern insoweit an die (angeblichen) Pläne zum iPhone, als dass Apple auch hier zwei „normale“ Upgrades für die Modelle in den altbekannten Größen und ein High-End-Modell in einer neuen Größe planen soll: Neben einem iPhone 7s und einem iPhone 7s Plus werde es demnach ein „iPhone 8“ mit OLED-Display, Glas-Gehäuse und „randlosem“ Display geben. Allerdings sind sich die Quellen noch uneinig, wie groß das Display des iPhone 8 werden soll – entweder etwas größer oder etwas kleiner als das iPhone 7s Plus.

Quellen: Mac Rumors, 9 to 5 Mac

iPad bei Arktis kaufen *

iPad Pro 9,7 Zoll im Test.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung