Apples jüngstes Quartalsergebnis enthielt fast nur Positives – wenn da nicht weiterhin das Sorgenkind iPad wäre. Apple-CEO Tim Cook verspricht jedoch „aufregende Dinge“ für zukünftige iPad-Generationen.

 

Apple iPad Pro 9.7

Facts 
Apple iPad Pro 9.7
iPad Pro 9,7 Zoll im Test

Im ersten Geschäftsquartal 2017 sind iPhone- und Mac-Verkaufszahlen im Vergleich zum Vorjahr wieder gewachsen. Die Verkaufszahlen des iPad gingen hingegen – wie mittlerweile schon seit Jahren – weiter zurück. Auch mit dem iPad Pro hat Apple nicht dafür sorgen können, dass sich der Trend umkehrt – wobei das Unternehmen mit seinen Tablets sicherlich noch viel Geld verdient.

iPad Pro bei Arktis kaufen

Im Rahmen der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses erklärte der Apple-Chef Tim Cook, dass „aufregende Dinge“ im Bereich iPad anstünden. Deswegen sei er diesbezüglich optimistisch. Die Kundenzufriedenheit sei beim iPad sehr hoch, beim iPad Pro sogar bei 99 Prozent. „Deswegen sehe ich viele gute Dinge und hoffe auf bessere Resultate.“

Das Problem dürfte in erster Linie sein, dass Kunden mit ihren aktuellen iPads einfach zu sehr zufrieden sind und daher keinen Grund sehen, auf ein neueres Modell umzusteigen – anders als beim iPhone, das viele Benutzer schon nach einem oder zumindest zwei Jahren gegen ein neues Modell austauschen. Um den Trend umzukehren, muss sich Apple also für zukünftige iPad-Generationen etwas einfallen lassen, das diese deutlicher von ihren Vorgängern abhebt. Ob die von Cook geplanten „aufregenden Dinge“ reichen werden, bleibt abzuwarten.

Quelle: via Mac Rumors

Florian Matthey
Florian Matthey, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?