ASUS FonePad 7: Hands-On-Video mit dem Telefonie-Tablet [IFA 2013]

Andreas Floemer

ASUS ist dafür bekannt, zu jedem größerem Messe-Event mit einer ganzen Ladung neuer Produkte um die Ecke zu kommen – auch bei der IFA 2013 wird keine Ausnahme gemacht. Unter anderem haben die Taiwaner das FonePad 7 zum Besten gegeben, bei dem es sich um eine Neuauflage des ASUS FonePad handelt, das Anfang dieses Jahres das Licht der Welt erblickte. Wir haben uns die Neuauflage näher angesehen.

Wie auch der Vorgänger ASUS Fonepad (Test), den wir bereits durch unseren Testparkours gejagt haben, ist eines der markantesten Eigenschaften des Tablets mit seinem sieben Zoll große HD-IPS-Display und einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln die Telefoniefunktion. Dies mag vielleicht albern aussehen, wenn man sich so ein großes Device an den Kopf hält, um damit Anrufe zu tätigen, aber zum Glück gibt es auch Bluetooth-Headphones, mit denen es dann erträglich wird. Leider hat ASUS auch dem frisch vorgestellten Modell kein LTE-Modul verbaut – mit dem neuen FonePad 7 kann man wie beim Vorgänger lediglich mit HSPA+-Geschwindigkeit durchs Web surfen.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top 10: Die verrücktesten Smartphones aller Zeiten

Während das erste FonePad mit einem Single-Core-Prozessor von Intel befeuert wurde, sitzt im neuen Modell ein 1,6 GHz Atom Z2560 Dual-Core-Chip des gleichen Herstellers. Beim Arbeitsspeicher bleibt ASUS weiterhin bei 1 GB RAM. Was den internen Speicher anbelangt, stehen 8, 16 und 32 GB zur Auswahl – dieser kann zudem per microSD-Karte erweitert werden. Für Schnappschüsse sind eine rückseitige 5 MP- und 1,2 MP-Frontkamera an Bord.

Wann ASUS das neue FonePad 7 erhältlich sein wird, ist derzeit nicht bekannt; auch ein Preis steht derzeit noch nicht fest. Letzterer dürfte sich aber am Vorgängermodell orientieren und somit ab circa 230 Euro angeboten werden.

Die neuesten Infos und jede Menge frische Videos aus Berlin findet ihr auf unserer Sonderseite zur IFA 2013.

Immer auf dem neuesten Stand sein und keine News zur IFA verpassen? Einfach androidnext auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen und auf YouTube abonnieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung