ASUS Transformer Book Trio: Android-Tablet und Windows 8-Laptop in einem

Amir Tamannai 20

Dass ASUS stets innovative Produkte mit einem gewissen Transformations-Effekt präsentiert, ist seit den ersten Transformer-Tablets und dem Padfone hinlänglich bekannt; dafür gebührt den Taiwanern auch alle Ehre. Was das Unternehmen aber gerade auf seiner Pressekonferenz zur Computex in Taipeh vorgestellt hat, hinterließ bei uns erstmal vor Staunen offene Münder: Nach einem Tegra 4-Transformer, einem 6 Zoll-Note und einem äußerst günstigen 7 Zoll-Tablet mit Quad Core-CPU wird das Portfolio gekrönt mit einem All-in-One-Tablet-Netbook-Desktop-Hybriden, der mit zwei verschiedenen Prozessoren und sowohl Android-OS als auch Windows 8 läuft … das ASUS Transformer Book Trio. Die sind doch im besten Sinne verrückt bei ASUS!

ASUS Transformer Book Trio: Android-Tablet und Windows 8-Laptop in einem

Das Problem der Transformer-Tablets war meiner Meinung nach seither, dass die ansteckbaren Keyboard-Docks zwar suggerierten, man können mit ihnen produktiv arbeiten, dies in der Realität aber am Betriebssystem scheiterte: Machen wir uns nichts vor, bei aller Liebe zum Android-OS ist es in dieser Hinsicht einem Windows-System immer noch unterlegen.

Ob ASUS dieses Faktum im Hinterkopf hatte, als das Transformer Book Trio geplant wurde, oder man schlicht in Spiellaune war, sei dahingestellt — herausgekommen ist jedenfalls beinahe die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau. So läuft der 11,6-Zoller mit dem IPS-Full HD-Screen (1920 x 1080 Pixel), der wahlweise als Tablet oder via Dock als kleines Laptop benutzt werden kann, nicht nur wahlweise mit Windows 8 oder Android Jelly Bean betrieben werden sondern nutzt für ersteres auch einen Haswell Core i7-Prozessor und greift im Android-Betrieb auf einen Intel Atom Z2580 Clover Trail+ mit 2 GHz zurück. Außerdem sind eine 750 GB- respektive 1 TB-Festplatte sowie 64 GB Flashspeicher verbaut — die HDD im Dock, der schnelle interne Speicher im Tablet.

Das führt dazu, dass das Gerät dreifach (eigentlich sogar vierfach) einsetzbar ist: als Android-Tablet, als Windows 8- oder Android-basiertes Netbook und als Desktop-PC, wenn man nämlich die das Dock an einen Monitor anschließt; in diesem Falle bleibt das Tablet sogar gleichzeitig mit Android nutzbar. Insofern ist das Transformer Book Trio auch kein Dual Boot-Gerät, sondern beherbergt die beiden Betriebssystem quasi auf getrennten Geräteteilen. Ein Umschalten zwischen den beiden System soll aber dennoch schnell und unkompliziert möglich sein.

ASUS Transformer Book Trio_1

Nun stellt sich natürlich die Frage nach dem Sinn einer solchen Kombo — warum sollte man zusätzlich Android auf einem Windows 8-Tablet/Netbook benötigen (von etwaigen App-Präferenzen mal abgesehen)? Die Akkulaufzeit könnte eine Antwort sein: Der Clover Trail+, der das Android-OS im Tablet befeuert, dürfte deutlich stromsparender als der i7 sein und somit bei reinen Surf- oder YouTube-Sessions dafür sorgen, dass das Transformer Book Trio insgesamt länger durchhält. Apropos Akku: Verbaut sind in Dock und Tablet jeweils ordentliche Kraftwerke mit 33 Wh und 19,5 Wh.

Ob die zugeben auf den ersten Blick etwas überwältigende Vision von ASUS aufgeht, dürfte vor allem davon abhängen, wie gut sich tatsächlich mit dem Windows-Part arbeiten lässt und vielmehr noch, wie viel das Transformer Book Trio kosten wird: Günstiger als der Kauf eines guten Laptops und eines ordentlichen Android-Tablets mit ebenbürtigen Spezifikationen müsste es schon sein. Leider sind zum Preis bislang ebenso wenig Informationen wie zum angepeilten Marktstart des Trio bekannt. Wir melden es natürlich, sobald uns dazu weitere Details erreichen.

Quelle: ASUS Pressemitteilung [via Android Police]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung